Neue Formel-1-Ära voller Fragezeichen

Sebastian Vettel, Mick Schumacher & Co. sind voller Vorfreude auf die neue Formel-1-Zeitrechnung. Es bleiben nur wenige Tage, um die Autos nach der Regelrevolution auf Betriebstemperatur zu bringen.
Der neue Formel-1-Wagen von Mercedes ist wieder silber. © -/MercedesAMGF1/dpa

Nur keine Zeit vergeuden. Die Formel-1-Teams haben nur sechs Testtage, um sich für den endgültigen Aufbruch in eine neue technologische Ära zu wappnen.

Für den entthronten Weltmeister Lewis Hamilton, Triumphator Max Verstappen sowie die beiden Deutschen Sebastian Vettel und Mick Schumacher stehen in Barcelona von Mittwoch an bis Freitag die ersten Ausfahrten auf dem Programm.

Wie sehr unterscheiden sich die Autos von den Vorjahresmodellen?

Sehr, und mit den Lackierungen hat das nichts zu tun, selbst wenn der Silberpfeil nun nach zwei Jahren in schwarz auch wieder im klassischen Farblook über die Strecken rast. Die Reifen sind größer, die Fahrer befürchten bereits, dass die Sicht in den Kurven schlechter sein könnte. Die Front- und Heckflügel - letztere auch noch geschwungen - sind simpler, die vielen Flügelchen fallen weg. Alles soll der besseren Überholmöglichkeit dienen. Wie? Durch die Regeländerungen im aerodynamischen Bereich soll es nicht mehr solche Luftverwirbelungen hinter den Autos geben. Die Designer waren gefordert.

Was fällt besonders auf?

Ganz klar, die verschiedenen Konzepte bei den Seitenkästen. Beim Mercedes W13 fallen sie extrem schmal aus. Der Wagen wirkt elegant. «Aggressiv und mutig», beschreibt Teamchef Mattia Binotto indes den neuen Ferrari. Das Rot etwas dunkler, markant die breiten Seitenkästen mit einer tiefen Einbuchtung und Kiemen. Die sind wieder erlaubt. Aston Martin hat den neuen Rennwagen von Vettel zur Kühlung ebenfalls damit versehen. Vorderradaufhängungen, Nasenkonstruktionen, Unterboden - auch hier setzen die Teams auf verschiedene Lösungen. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Autos schon in Barcelona wieder mit mehr oder weniger großen optischen Veränderungen auf die Strecke gehen. Erst recht im Verlauf der Saison, die auch zu einem Entwicklungsrennen wird.

Wie sehr leidet Lewis Hamilton noch an dem bitteren Saisonfinalen 2021?

Gar nicht mehr. Im Gegenteil. Er will die Emotionen von der bitteren Saisonniederlage nach einer famosen Aufholjagd in den Rennen davor in «Power» umsetzen. Der Brite genoss die Winterpause, verbrachte viel Zeit mit seiner gesamten Familie. Die Ankündigung des siebenmaligen Weltmeisters und 103-maligen Rennsieger und Polesetters lässt einiges vermuten: «Wenn ihr denkt, dass ihr Ende vergangenen Jahres das Beste von mir gesehen habt, wartet, was ihr dieses Jahr sehen werdet.»

Was steht für die Deutschen Vettel und Schumacher auf dem Programm?

Lernen, Lernen, Lernen. Sebastian Vettel (Aston Martin) und Mick Schumacher (Haas) müssen wie ihre Konkurrenten auch die neuen Wagen bei der ersten wichtigen Ausfahrt kennenlernen. Es gibt keine Zeit zu vergeuden. Die Fahrer betreiben aber Arbeitsteilung mit ihren Kollegen. So wird Vettel am Mittwoch im Aston Martin starten, ehe nach der Mittagspause Lance Stroll übernimmt. Bei Haas übernimmt Nikita Masepin den Auftakt am Vormittag, dann löst ihn Schumacher ab. «Wir wussten im vergangenen Jahr von Anfang an, dass es eine lange und schwierige Saison werden würde. Wir hoffen nun auf eine bessere Saison», sagte Vettel. 2021 wurde er in seiner ersten Saison für Aston Martin in der Fahrerwertung nur Zwölfter. Schumacher ließ seinen Stallrivalen Masepin regelmäßig hinter sich, schloss im unterlegenen Haas sein Formel-1-Premierenjahr aber punktlos ab.

Warum testet die Formel 1 so gerne in Barcelona?

Der Circuit de Barcelona-Catalunya bietet einen idealen Querschnitt an Anforderungen. Der 4,675 Kilometer lange Kurs hat einen Mix aus langsamen, mittelschnellen und schnellen Passagen. Auf der langen Geraden können sich die Fahrer ans Maximum wagen, in der langgezogenen Kurve drei die Balance des Wagens testen. Wie verhalten sich dabei die neuen 18-Zoll-Reifen? Wie beeinflusst das komplett veränderte Aerodynamik-Konzept die Autos auf dem Asphalt? Die drei Tage in Barcelona sind aber nur ein inoffizieller Testlauf ohne Zuschauer und ohne Live-TV-Bilder. Diese gibt es erst in Bahrain.

Wird es also erst in Sakhir ernst?

So ist es. Vom 10. bis zum 12. März müssen Hamilton & Co. in Bahrain sensible Daten und Erkenntnisse für den ersten Grand Prix des Jahres sammeln. Praktischerweise wird das Auftaktrennen am 20. März ebenfalls in Sakhir ausgetragen. Die Rennställe können also nach den Tests gleich vor Ort bleiben und ihr Wissen auf den Rennernstfall eine Woche später übertragen. In der Wüste werden die Tests von der Königsklasse des Motorsports dann als Event inszeniert, wenn auch Zuschauer auf die Tribünen dürfen.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Leichtathletik-EM: Klosterhalfen gewinnt überraschend EM-Titel über 5000 Meter
People news
USA: Mutmaßlicher Rushdie-Attentäter wird offiziell angeklagt
Internet news & surftipps
Rüstungsindustrie: Hensoldt: Französische Tochter Ziel eines Cyberangriffs
Job & geld
Mieter oder Eigentümer: Steigende Gaspreise: Wann kommen die Kosten bei mir an?
Musik news
Metal-Band: Silvester in München? Rammstein sagte Konzert nie zu
Tv & kino
Featured: Bosch: Legacy Staffel 2: So geht es bei Amazon Freevee weiter
Das beste netz deutschlands
Datenklau: Betrügerische Mail im Namen der Bundesregierung
Auto news
Dodge Charger Daytona SRT Concept: Stromer mit Auspuff
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Saisonauftakt: Verstappen vor Formel-1-Qualifikation Schnellster in Bahrain
Formel 1
Formel 1: Hamilton vor Russell am letzten Barcelona-Testtag
Formel 1
Formel 1: Neue Zeitrechnung: Hamilton eröffnet Jagd auf Verstappen
Formel 1
Formel-1-Auftakt: Das muss man zum Großen Preis von Bahrain wissen
Formel 1
Motorsport: Noch mehr Action: Radikalkur für die Formel 1
Formel 1
Frage & Antwort: Ausgeruht und voller Tatendrang: Der Weltmeister legt los
Formel 1
Formel 1: Leclerc Schnellster in Barcelona - Vettel auf Rang sechs
Formel 1
Formel 1: Neuer Rennwagen von Champion Verstappen am 9. Februar