Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Verneigung vor Verstappen: Der Beste, den es je gab

Wird Max Verstappen irgendwann Michael Schumacher überholen? Mit seinem dritten Titel sammelt der Red-Bull-Star weitere Argumente. In Katar muss er für die nächste WM-Trophäe nicht mal mehr gewinnen.
Max Verstappen
Max Verstappen aus den Niederlanden vom Team Red Bull in Aktion. © Toru Hanai/AP

Den Vergleich mit Michael Schumacher scheut Max Verstappen selbst vor seinem dritten Formel-1-Titelgewinn nacheinander noch.

«Er hat siebenmal gewonnen, da muss ich noch ein paar mehr schaffen», sagte der Niederländer vor dem Großen Preis von Katar. Die deutsche Ikone Schumacher und der Brite Lewis Hamilton halten zwar die Bestmarke für die meisten WM-Triumphe in der Motorsport-Königsklasse, doch Verstappen kommt derzeit unaufhaltsam näher heran. Am Samstag (19.30 Uhr/Sky) kann er schon mit einem sechsten Platz im Sprint die erfolgreiche Titelverteidigung vorzeitig perfekt machen.

«Ich zittere», sagte der niederländische Red-Bull-Fahrer im Fahrerlager, grinste schelmisch und schob zu seiner Gefühlslage vor dem ziemlich sicher entscheidenden Wochenende hinterher: «Nein, es ist alles gut. Wir haben ein unglaubliches Jahr und kommen hierher, um wieder zu gewinnen.» Kaum jemand zweifelt an seinem 14. Grand-Prix-Sieg in dieser Saison im Hauptrennen am Sonntag. Zu dominant, zu fehlerlos agierte der Champion und bekam im Fahrerlager schon Glückwünsche, noch bevor der Coup rechnerisch überhaupt feststeht.

Lob von den Konkurrenten

«Er hat so viele Rekorde gebrochen, Gratulation an ihn. Und er hat nicht nur leichte Rennen gewonnen. Wenn man den Job so erledigt, nötigt einem das viel Respekt ab», sagte Fernando Alonso. Der Spanier war selbst zweimal Weltmeister, in diesem Jahr war er aber ebenso chancenlos wie der Rest des Feldes. Am nächsten kam noch Verstappens Teamkollege Sergio Pérez heran. Doch selbst der Mexikaner hat sechs Rennwochenenden vor Schluss satte 177 Punkte Rückstand. «Max hat einen herausragenden Job gemacht. Er ist auf einem anderen Level im Vergleich zu allen anderen Fahrern», lobte Pérez.

Und so kann Verstappen als elfter Pilot seinen dritten Titel einfahren und das als Fünfter sogar ohne Unterbrechung schaffen. Zweifelsohne steigt Verstappen in den Kreis der ganz Großen auf. Schumacher, Hamilton, Ayrton Senna, Juan Manuel Fangio, Sebastian Vettel oder Alain Prost - wo sieht er sich unter diesen Namen selbst? «Jede Generation ist etwas anders, deswegen finde ich es schwer, Weltmeister oder auch Nicht-Weltmeister miteinander zu vergleichen», sagte Verstappen. Jeder einzelne sei für sich «besonders in seiner Zeit».

Die nächsten Jahre werden zeigen, wie erfolgreich er noch werden kann. Selbst denkt Verstappen jedenfalls nicht daran, wie Hamilton oder Schumacher ebenfalls sieben Titel oder vielleicht noch mehr zu holen. «Wir sehen Jahr für Jahr, wie es weitergeht», sagte Verstappen. Ein Ende seiner Titelserie ist angesichts der Überlegenheit im Red Bull und der nächsten großen Regelrefom erst 2026 derzeit nicht in Sicht. «Ich bin sehr stolz, diese Dinge geschafft zu haben. Und ich möchte immer noch mehr erreichen», sagte Verstappen: «Das alles ist etwas, das ich als kleines Kind niemals für möglich gehalten hätte.»

Wie Verstappen diese Erfolge geschafft hat? Mit einer Mischung aus einzigartigem Talent, einer kompromisslosen Fahrweise und mittlerweile jeder Menge Erfahrung. Vom Heißsporn, der mit nur 17 Jahren noch ohne Auto-Führerschein sein Debüt in der Formel 1 gab, reifte der Sohn des Ex-Rennfahrers Jos Verstappen zum überlegenen Ausnahmekönner.

«Er hat ein unglaubliches Gespür für das Fahrzeug, eine unglaubliche Kontrolle und liest Situationen extrem schnell», lobte Sebastian Vettel, von 2010 bis 2013 selbst viermal Weltmeister im Red Bull: «Da kann man nur ein bisschen mit Neid den Hut davor ziehen.» Als erster Formel-1-Fahrer der Geschichte gewann Verstappen in diesem Jahr zehn Rennen nacheinander und jagte Vettel damit den bisherigen Rekord von neun WM-Läufen ab.

Ecclestone adelt Verstappen

Nicht nur deswegen nannte der langjährige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur Verstappen den besten Fahrer jemals. «Selbst in einem Auto, das nicht das Beste ist, würde Max eine Menge Leute schlagen. Er ist ein Superstar», sagte Ecclestone: «Es hat keinen gegeben, der jemals so gut war, wie es Max heute ist.»

Eine Party für Samstagnacht plant Verstappen derweil nicht. Denn nur weil der Titelgewinn feststeht, nachdem er entweder drei WM-Punkte holt oder Pérez einen schlechten Sprint abliefert, ist die Saison noch lange nicht vorbei. «Wir wollen auch noch am Sonntag gewinnen», sagte er. Und auch an den verbleibenden fünf Grand-Prix-Wochenenden bis zum Abschluss Ende November in Abu Dhabi darf sich die Konkurrenz keine Hoffnung machen, dass der Dominator nachlässt. «So bin ich einfach nicht», sagte er.

Auch wegen dieser Einstellung blickte der 41 Jahre alte Alonso von Aston Martin schon mal in die Zukunft und prognostizierte noch vor der Entscheidung in Katar: «Max wird sicher noch mehr Titel gewinnen - und dann kann man ihn noch mehr mit Michael vergleichen.»

© dpa ⁄ Thomas Wolfer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Polizeiruf 110: Der Dicke liebt
Tv & kino
Gelungene Sozialstudie - Der «Polizeiruf» aus Halle
Victoria Beckham
People news
Victoria Beckham feiert mit den Spice Girls
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
SC Freiburg - FSV Mainz 05
Fußball news
1:1 in Freiburg: Mainz klettert auf einen Nichtabstiegsplatz
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte