Ralf Schumacher bekräftigt Vorwurf gegen Security in Miami

Ralf Schumacher ist sauer auf die Ordner beim Rennen in Miami. «So geht es einfach nicht», schreibt er in seiner Kolumne und wird deutlich.
Der ehemalige Formel-1-Pilot Ralf Schumacher beschwert sich über die Security beim Grand Prix in Miami. © Erwin Scheriau/apa/dpa

TV-Experte Ralf Schumacher hat seine Schimpfattacke und Kritik an der Security beim Großen Preis von Miami bekräftigt und verteidigt. Der 47 Jahre alte ehemalige Formel-1-Fahrer hatte am Sonntag nach Rennen vor laufender Sky-Kamera gesagt: «Die sind ja Idioten.» 

Er war wie auch Sky-Moderator Peter Hardenacke von den Sicherheitskräften beiseite gedrängt worden, als die drei Erstplatzierten des Rennens per Wagen zur Siegerehrung gebracht werden sollten. 

«Die Security hat mich derart brutal rübergedrängt, was mir sehr weh getan hat. Die Kratzer vergessen wir, aber so geht es einfach nicht», schrieb Ralf Schumacher in seiner Kolumne für den TV-Sender Sky. Er erwarte eine Entschuldigung. Viel wichtiger sei aber, dass so etwas nicht mehr vorkomme. 

Wie mit einer Dampfwalze seien sie mit «hoher Brutalität» beiseite gedrängt worden, meinte Ralf Schumacher. Die Sicherheitsleute hatten den Bereich mit einem Seil abgesperrt, damit Gewinner Max Verstappen und sein Zweitplatzierter Red-Bull-Teamkollege Sergio Perez sowie Fernando Alonso, Dritter im Aston Martin, zum Podium chauffiert werden konnten.  

«Ich habe während der Live-Übertragung in die Kamera gesagt, dass das Idioten sind. Dazu stehe ich auch. Wir werden uns mit der Formel 1 darüber in Verbindung setzen. Das ist das erste Mal in über 20 Jahren Formel 1 gewesen», betonte Ralf Schumacher. Seiner Meinung nach würden die Ordner in den USA, wo in diesem Jahr in Austin und Las Vegas noch zwei weitere Formel-1-Rennen ausgetragen werden, unverhältnismäßig vorgehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Mesut Özil teilt nach Wahlsieg erneut Foto mit Erdogan
Musik news
Zeichen gegen Antisemitismus: Proteste gegen Waters-Konzert
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Justine Triet
Musik news
Ermittlungen: Waters ändert Bühnenshow in Frankfurt
Handy ratgeber & tests
Pixel 7 Pro vs. Galaxy S23 Ultra: Google und Samsung im Flaggschiff-Vergleich
Internet news & surftipps
EU-Kommissar: Twitter verlässt Kodex gegen Desinformation
Internet news & surftipps
Bayerischer Lehrerverband: KI macht Noten überflüssig
Familie
Froschschenkel: Traditionsgericht mit Umweltproblem