Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Ricciardos Handbruch: Lawson weiter als Ersatz

Nach dem Ausfall von Daniel Ricciardo behält der Neuseeländer Liam Lawson vorerst das zweite Formel-1-Cockpit bei Alpha Tauri.
Liam Lawson
Liam Lawson wird bis Ricciardos Genesung im Alpha Tauri sitzen. © Hasan Bratic/dpa

Lawson werde erstmal weiter an der Seite von Yuki Tsunoda fahren, «beginnend mit unserem Heimrennen an diesem Wochenende in Monza», schrieb das B-Team von Red Bull. Zwei Wochen danach macht die Formel 1 in Singapur Station.

Ricciardo hatte sich bei einem Trainingsunfall in Zandvoort am Freitag den linken Mittelhandknochen gebrochen. Der 34-Jährige war erst vor der Sommerpause zum Stammfahrer von Alpha Tauri berufen worden und in Ungarn sowie Belgien gefahren.

Der Australier Ricciardo war am Sonntag operiert worden. «Wir freuen uns, dass Daniels Operation gut verlaufen ist und er sich nun auf dem Weg der Besserung befindet. Wir hoffen, ihn sehr bald wieder auf der Rennstrecke zu sehen», teilte Alpha Tauri weiter mit.

Lawson, der aus der Red-Bull-Nachwuchsakademie stammt, war am Sonntag im Rennen 13. geworden. Er war damit zwei Plätze besser als sein Teamkollege Tsunoda.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
René Pollesch
Kultur
Volksbühnen-Intendant René Pollesch gestorben
Biden bei «Late Night with Seth Meyers»
People news
US-Präsident Biden in Sendung von Komiker Seth Meyers
Eugene Levy
People news
Eugene Levy wird mit Stern auf «Walk of Fame» geehrt
Signal führt Nutzernamen ein
Das beste netz deutschlands
Alternative Kontaktaufnahme: Signal führt Nutzernamen ein
Xiaomi Smart Band 8 vs. Smart Band 7: Das sind die Neuerungen 
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Smart Band 8 vs. Smart Band 7: Das sind die Neuerungen 
Tim Höttges
Internet news & surftipps
Ziehen die USA davon? Mobilfunkfirmen fordern Unterstützung
Christian Horner
Formel 1
Bericht: Horner-Ermittlung abgeschlossen bei Red Bull
Für Kassenwechsel lieber Rat holen
Job & geld
Von der privaten zurück in die gesetzliche Krankenkasse