Formel-1-Boss dämpft Erwartungen für Deutschland-Rückkehr

Formel-1-Chef Stefano Domenicali macht den deutschen Motorsport-Fans wenig Hoffnung auf eine dauerhafte Rückkehr eines deutschen WM-Grand-Prix.
Derzeit gibt es kein Formel-1-Rennen in Deutschland. © Darko Bandic/AP/dpa

«Dafür müssen wir einen Weg finden - und wenn ich selbst keinen Anruf mache, sehe und höre ich wenig aus Deutschland. Sie sprechen, sprechen, sprechen, aber am Ende braucht man Fakten», sagte der 57 Jahre alte Italiener im «Sport Bild»-Interview. «Es ist mir ein Rätsel, wie man heutzutage kein Business rund um einen Grand Prix aufbauen kann. Aber: Kriegen sie das hin, werden wir auch wieder ein Rennen in Deutschland haben.»

Er persönlich wünsche sich eine Rückkehr nach Deutschland: «Aber der Grand Prix muss sich für alle Seiten lohnen. Wir können nicht alle Kosten übernehmen.» Auf dem Hockenheimring fand 2019 das letzte Mal ein Formel-1-Rennen statt. Der Nürburgring war 2020 kurzfristig eingesprungen, als die Corona-Pandemie für Absagen im Rennkalender geführt hatte. 2022 sind im Kalender 23 Rennen geplant - Deutschland ist selbst im Rekordjahr nicht dabei.

Die Rennen in Staaten wie Saudi-Arabien und Katar, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, sind für Domenicali kein Konflikt. «Ich verkaufe nicht die Seele der Formel 1. Ich glaube, dass das der normale Wandel ist», sagte er und ließ auch das Argument der Geldgier nicht gelten: «Geld ist überall wichtig. Auch für uns. Aber wir schauen nicht nur darauf, das Gesamtpaket muss stimmen. Würden wir nur auf das Konto schauen, würde der Rennkalender definitiv anders ausschauen.»

Zugleich kündigte Domenicali an, dass es keine Formel-1-Rennen mehr in Russland geben werden. Kurz nach dem Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hatte die Formel 1 das Rennen im September in Sotschi abgesagt. «Ich sage immer, dass man niemals nie sagen soll - in diesem Fall kann ich aber versprechen: Wir werden keine Verhandlungen mehr mit ihnen führen. Es wird dort kein Rennen mehr geben», sagte er. Laut Medien soll der Russland-Grand-Prix der Formel 1 rund 50 Millionen Euro pro Jahr eingebracht haben.

© dpa
Weitere News
Top News
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick verteilt die Hausaufgaben - Müller kennt WM-Lösung
People news
Pop-Superstar: Richterin eröffnet Prozess gegen Shakira
People news
Britisches Königshaus: Trauerphase für Queen endet - William und Kate in Wales
Handy ratgeber & tests
Featured: Heimische Wildtiere in Augmented Reality: Dieses WWF AR-Erlebnis macht es möglich
Das beste netz deutschlands
Featured: Daily Diversity: So lebt Vodafone die Vielfalt im Unternehmensalltag
Tv & kino
Featured: Skeleton Crew: Alles über die neue Star Wars-Serie mit Jude Law
Handy ratgeber & tests
Kolumne: iOS 16: Das bietet Apples neues Betriebssystem
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Formel 1: Strecken hoffen auf Formel-1-Rückkehr mit Porsche und Audi
Formel 1
Motorsport-Königsklasse: Formel-1-Boss würde Deutschland-Rennen «lieben»
Formel 1
Unter Flutlicht am Samstag: Formel 1 bekommt ihr Nachtrennen im Zockerparadies Las Vegas
Formel 1
Motorsport: Bericht: Madrid will Formel-1-Rennen
Formel 1
Motorsport-Königsklasse: Ein Schumacher, kein Rennen: Trübe deutsche Formel-1-Zukunft
Formel 1
Formel 1: Miamis Erfolg und Deutschlands Hoffnung auf ein Rennen
Formel 1
Formel-1-Chef: Domenicali hält Deutschland-Rückkehr für möglich
Formel 1
Motorsport: Brawn: Mick Schumacher wichtig für die Zukunft der Formel 1