Audi-Chef: Schnelle Siege in Formel 1 «nicht realistisch»

Audi rechnet nicht mit schnellen Erfolgen für sein Formel-1-Projekt. Siege im ersten Jahr nach dem Einstieg des Autobauers in die Rennserie zur Saison 2026 seien «nicht realistisch», sagte Audi-Vorstandschef Markus Duesmann in Spa-Francorchamps.
Markus Duesmann, Audi-Chef, spricht bei einer Pressekonferenz. © Olivier Matthys/AP/dpa

«Innerhalb von drei Jahren sollten wir sehr wettbewerbsfähig sein», fügte Duesmann hinzu. Die Volkswagen-Tochter hatte zuvor verkündet, sich mit dem Wechsel auf ein neues Motorenreglement 2026 in der Königsklasse des Motorsports engagieren zu wollen.

Das Projekt sei wegen der Investitionen von mehreren Hundert Millionen Euro «sehr langfristig» angelegt, versicherte Duesmann. Auf die Frage, ob die Formel 1 für Audi finanzielle Gewinne abwerfen müsse, antwortete der Vorstandschef: «Geld zu verdienen, ist immer gut, aber wir müssen es nicht.»

Audi will einen eigenen Motor entwickeln, aber keinen komplett neuen Rennstall aufbauen. «Die Startposition ist immer besser mit einem existierenden Chassis-Hersteller», sagte Duesmann. Bis Jahresende will der Autobauer seinen künftigen Partner offiziell machen. Audi habe mit mehreren Formel-1-Teams verhandelt, bestätigte Duesmann. Erwartet wird, dass Audi beim Schweizer Sauber-Rennstall einsteigt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Neuer-Knall beim FCB: Kahn kündigt «deutliche Gespräche» an
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Musik news
Sex-Pistols-Frontmann: John Lydon scheitert bei der ESC-Vorauswahl
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Musik news
Endlich tut es wieder weh: Elif zeigt auf ihrem neuen Album viel Gefühl
Tv & kino
Krimireihe: «Polizeiruf 110»: Solo-Auftritt von Kommissar Ross
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen