Top-Motoringenieur kann die Arbeit bei Red Bull beginnen

21.01.2022 Die beiden Formel-1-Rivalen haben sich geeinigt: Der langjährige Mercedes-Top-Motoringenieur Ben Hodgkinson darf vom 24. Mai dieses Jahres an offiziell für Red Bull arbeiten, teilten die Silberpfeile mit.

Neben Top-Motoringenieur Ben Hodgkinson hat Red Bull Racing weitere Mercedes-Mitarbeiter engagiert. © picture alliance / dpa

Hodgkinson arbeitete seit 2001 für Mercedes und gehörte zu den führenden Mitarbeitern von Mercedes High Performance Powertrains. Bei Red Bull, das durch den neuen Weltmeister Max Verstappen in der vergangenen Saison die Titelserie von Mercedes in der Fahrerwertung beendet hatte, wird er als Technischer Direktor für die Motorenentwicklung zuständig sein. Das Team mit Sitz im englischen Milton Keynes verantwortet nach dem Ausstieg von Honda die Antriebseinheiten nun selbst. Neben Hodgkinson hat Red Bull auch weitere Mercedes-Mitarbeiter engagiert.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Vamos a la playa»: Hertha BSC feiert, doch Bobic muss ran

People news

Reality-Star: Kourtney Kardashian Barker - Namensänderung auf Instagram

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Tv & kino

Action-Film: «Mission: Impossible 7»-Trailer mit waghalsigen Stunts

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Empfehlungen der Redaktion

Formel 1

Mercedes-Star: Nach Verzicht auf Formel-1-Gala: Hamilton droht Strafe

Formel 1

Formel 1: Mercedes hofft auf «Renngott» Verstappen

Formel 1

Formel 1: Verstappen plauscht mit berühmtem Vater seiner Freundin

Formel 1

Formel 1: Schlaglichter zum Dschidda Corniche Circuit

Formel 1

Formel 1: Hamilton schlägt in São Paulo gegen Verstappen zurück

Formel 1

Formel 1: Darauf muss man beim Großen Preis von Mexiko achten

Formel 1

Formel 1 in Brasilien: Ärger für Hamilton - «Kein großer Schock» für Verstappen

Formel 1

Formel 1: Verstappen mit Machtdemonstration in Mexiko