Norris bleibt bis Ende 2025 bei McLaren

09.02.2022 Der britische Formel-1-Rennstall McLaren hat den Vertrag mit Lando Norris vorzeitig bis Ende 2025 verlängert.

Seit 2019 als Stammpilot für McLaren in der Formel 1: Lando Norris. © Hasan Bratic/dpa

«Wir sind weiter auf dem Weg, uns in die Spitze zurückzukämpfen, und Lando ist eine Schlüsselfigur in unserem Plan», sagte der deutsche Teamchef Andreas Seidl in einer Mitteilung. Der 22 Jahre alte Norris startet seit 2019 als Stammpilot für McLaren in der Formel 1. Er wurde im vergangenen Jahr WM-Sechster und fuhr insgesamt viermal aufs Podium (einmal Zweiter, dreimal Dritter). Am 11. Februar stellt McLaren das neue Auto für Norris und dessen australischen Teamkollegen Daniel Ricciardo vor.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Favoritenrolle bis TV: Alles zum Wimbledon-Viertelfinale

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Nokia G21 im Test: Einsteiger-Smartphone mit Update-Garantie

Musik news

Top Ten: Halbjahrescharts: Rammsteins «Zeit» ganz vorne

Internet news & surftipps

Umfrage: Viele Deutsche greifen wieder zum Festnetz-Telefon

Tv & kino

Neuer Kinofilm: Elyas M'Barek trägt für neuen Film Klitoris-Hut

Games news

Featured: Xbox Game Pass – Titelübersicht: Alle verfügbaren Spiele im Juli 2022 in der Liste

Auto news

Baujahr 2014 bis 2022: So schneidet der Toyota Aygo II beim Tüv Report ab

Wohnen

Energiesparen: Was kann ich eigentlich mit 1 Kilowattstunde machen?

Empfehlungen der Redaktion

Formel 1

Formel 1: McLaren und Ferrari verkünden Starttermine für neue Wagen

Formel 1

Formel 1: Norris mit erster Bestzeit - Defekt an Schumachers Haas

Formel 1

Motorsport: Darüber spricht das Formel-1-Fahrerlager in Baku

Formel 1

Motorsport: Pierre Gasly fährt auch 2023 in der Formel 1 für Alpha Tauri

Formel 1

Formel 1: Seltsame Geräusche: Verstappen sucht Silverstone-Form

Formel 1

Formel 1: Leclerc holt Pole Position in Barcelona

Formel 1

Formel 1: Kurz vor Saison-Auftakt: Ricciardo mit Corona

Formel 1

Formel 1: Pole für Verstappen im Imola-Sprint - Desaster für Mercedes