Mercedes-Teamchef steckt Kritik weg: Schultern sind breit

24.04.2022 Toto Wolff will sich ohne wenn und aber dem Druck in der aktuellen Mercedes-Krise stellen.

Der Teamchef des Formel-1-Rennstalls Mercedes: Toto Wolff. © Hasan Bratic/dpa

«Man wird hinaufgeschrieben, man wird hinuntergeschrieben», sagte der 50 Jahre alte Österreicher, unter dessen Führung die Silberpfeile in der Formel 1 siebenmal den Fahrer- und sogar achtmal den Konstrukteurstitel in den vergangenen Jahren gewannen, in einem Interview den TV-Sendern RTL/ntv. «Die 'Trainerfrage' wird nicht lange auf sich warten lassen. Aber überhaupt kein Problem, dazu sind meine Schultern breit genug», sagte Wolff am Rande des Großen Preis der Emilia Romagna in Imola.

Sein Team mit Rekordweltmeister Lewis Hamilton und Neuzugang George Russell kommt in diesem Jahr nicht in Fahrt. Der neue Rennwagen bereitet Probleme und Kopfzerbrechen. Fliehen vor der Verantwortung in der ersten richtig schweren Krise des deutschen Werksteams nach den Erfolgsjahren will Wolff keinesfalls. Zumal der Österreicher Mitbesitzer des Rennstalls ist. Er «gehe also nirgends hin», sagte Wolff. Er führt das Team seit 2013, ist auch Mercedes-Motorsportchef.

Eine gewisse Sattheit sieht er ungeachtet der historischen Erfolgsserie bei seinem Team nicht. «Trotzdem müssen wir auf der Hut sein. Gibt es irgendjemanden, der nicht das gleiche Energielevel hat, nicht mehr die gleiche Motivation, nicht mehr den gleichen Spaß an der Arbeit.» Diese Fragen stelle er gnadenlos, betonte Wolff.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Zwei Jahre nach Horror-Crash: Jakobsen triumphiert im Sprint

Tv & kino

TV-Tipp: Guido Ganz mit neuer Wett-Show bei RTL 

Tv & kino

Abschied: Schauspieler William Cohn gestorben

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

People news

Mode: Pierre Cardin wäre 100 geworden: Feier in Venedig

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Reise

Etwa zehn Euro pro Person: Venedig verlangt ab 2023 von Tagestouristen Eintritt

Handy ratgeber & tests

Featured: Sony WH-1000XM5 vs. Sony WH-1000XM4: So hat Sony seine Kopfhörer verbessert

Empfehlungen der Redaktion

Formel 1

Formel 1: Hoppelnder Mercedes bereitet Hamilton Schmerzen

Formel 1

Formel 1: Dreikampf statt Titelduell: Mercedes glaubt an Wende

Formel 1

Formel 1: Toto Wolff: Rassismus-Erfahrungen treiben Hamilton an

Formel 1

Formel 1: Keine Mercedes-Berufung: WM-Titel für Verstappen sicher

Formel 1

Formel 1: Mercedes zur Aufholjagd gezwungen - Hamilton kämpft

Formel 1

Mercedes-Star: Nach Verzicht auf Formel-1-Gala: Hamilton droht Strafe

Formel 1

Formel 1: Das muss man zum Großen Preis von Spanien wissen

Formel 1

Formel 1: Pole für Verstappen im Imola-Sprint - Desaster für Mercedes