Leclerc spricht Binotto «Wertschätzung und Respekt» aus

Nach der Trennung von Mattia Binotto hat sich Ferrari-Pilot Charles Leclerc bei seinem langjährigen Formel-1-Teamchef bedankt.
Ferrari-Pilot Charles Leclerc (r) und Teamchef Mattia Binotto im Gespräch. © Darron Cummings/AP/dpa

«Wir haben vier sehr intensive Jahre miteinander verbracht voller Zufriedenheit, aber wir haben auch unweigerlich Momente erlebt, die uns herausgefordert haben», schrieb der 25-jährige Monegasse in den Sozialen Netzwerken. «Meine Wertschätzung und mein Respekt für Sie haben nie nachgelassen, und wir haben immer mit vollem Einsatz an der Verwirklichung derselben Ziele gearbeitet.» Binotto und Leclerc wurden zuletzt Spannungen nachgesagt.

Binotto verlässt Ferrari zum Jahresende. Der heute 53-Jährige war Anfang 2019 nach einem Machtkampf mit Maurizio Arrivabene neuer Teamchef der Scuderia geworden, die ersehnten Titel konnte er mit dem Rennstall nicht gewinnen. In der abgelaufenen Saison wurde Leclerc WM-Zweiter hinter Max Verstappen im Red Bull. Der Monegasse hatte nach drei Rennen sogar 46 Punkte vor dem Niederländer gelegen. Fahrfehler, Strategieaussetzer und technische Schäden kosteten aber anschließend ein noch besseres Abschneiden.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Handball-WM: «Weltklasse» von Wolff: DHB-Team besiegt Ägypten
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
People news
Niederländische Royals: Prinzessin Amalia reist erstmals offiziell in die Karibik
Tv & kino
Featured: Die Besetzung von Asbest: Woher kennst Du Xidir, Veysel und Co?
Internet news & surftipps
Chip-Hersteller: Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Formel 1: Medien: Ferrari trennt sich von Teamchef Binotto
Formel 1
Formel 1: Binotto tritt als Ferrari-Teamchef zurück
Formel 1
Formel 1: Spekulationen um künftigen Teamchef von Ferrari
Formel 1
Motorsport-Königsklasse: Domino in der Formel 1: Drei neue Teamchefs
Formel 1
Formel 1: Horner will nichtwechseln: «Sehr enge Bindung» zu Red Bull
Formel 1
Formel 1: Ferrari scheitert wieder an sich selbst: ««Rotes Desaster»
Formel 1
Formel 1: Das muss man zum Großen Preis der Niederlande wissen
Formel 1
Formel 1: «Schlamperei» bei Ferrari - Rosberg ätzt gegen Scuderia