Horner wehrt sich: Red Bull innerhalb der Kostengrenze

Red Bull soll in der Vorsaison mehr Geld ausgegeben haben als erlaubt. Kommentare der Konkurrenz ärgern den Teamchef. Dem Rennstall von Weltmeister Max Verstappen könnte eine herbe Strafe drohen.
Christian Horner ist der Teamchef von Red Bull. © Manu Fernandez/AP/dpa

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, dass sein Formel-1-Rennstall in der Vorsaison deutlich mehr Geld ausgegeben hat als erlaubt.

«Wir sind absolut überzeugt, dass wir die Kostengrenze eingehalten haben», sagte der Brite beim Großen Preis von Singapur. Am Freitag hatte es Medienberichte gegeben, wonach Red Bull um Weltmeister Max Verstappen und der Aston-Martin-Rennstall von Sebastian Vettel 2021 das vorgeschriebene Budget überschritten haben.

Red Bull soll sogar sehr deutlich darüber liegen. Der Motorsport-Weltverband Fia stellte klar, dass ein finales Ergebnis der Kostendeckelüberprüfung noch gar nicht vorliegt. Erst in der kommenden Woche wird mit der Veröffentlichung gerechnet. Erst dann wird klar sein, ob wirklich ein Team mehr als 148,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2021 ausgegeben hat.

Konkurrenz fordert hartes Durchgreifen der Fia

Die Red-Bull-Kontrahenten Ferrari und Mercedes hatten bereits am Freitag ein konsequentes Durchgreifen der Fia eingefordert, um den Fall transparent aufzuklären. Horner ärgerte sich derweil über die Kommentare der Rivalen, auch wenn diese Red Bull nicht namentlich nannten. «Ich würde gerne wissen, woher die Informationen kommen. Das ist diffamierend», sagte der 48-Jährige merklich wütend.

Vor allem der Zeitpunkt, an dem über dieses Thema gesprochen wird, störte den Teamchef. Verstappen kann am Sonntag (14.00 Uhr/Sky) in Singapur zum zweiten Mal Weltmeister werden. «Es ist nicht zufällig, dass das hier passiert, wo Max seine erste WM-Chance hat. Ich würde wirklich gerne wissen, wo diese Information herkommt», wiederholte Horner in einer Pressekonferenz: «Die Fia hat ihren Prozess selbst noch nicht mal abgeschlossen.»

Red Bull behalte sich Schritte vor, gegen die Kommentare vorzugehen. «Wir wollen, dass diese Aussagen widerrufen werden. Es ist nicht akzeptabel, solche Dinge zu sagen», sagte Horner. Auch wenn Ferrari und Mercedes Red Bull nicht direkt beschuldigten, sei klar, um wen es geht. «Es wurde eine Grenze überschritten, Bestrafungen für uns zu fordern», sagte Horner: «Ich weiß zum Beispiel nicht, was im Detail bei unserer Konkurrenz passiert.»

Ziel der Kostendeckelung ist es, gleiche Voraussetzungen für alle Teams zu schaffen. Überschreitungen von bis zu fünf Millionen Dollar gelten als «kleinere Regelverletzung» und könnten nur mit einer Geldstrafe geahndet werden. Bei schwereren Vergehen sind härtere Strafen bis zu einem nachträglichen Punktabzug denkbar. Einen klar definierten Strafenkatalog gibt es nicht.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Brasiliens Fußball-Ikone: «Beten für den König»: Botschaften an Pelé
Musik news
Reggae: Krise als Chance - «Mad World» von Gentleman
People news
Monarchie: Edwardskrone wird für Krönung von Charles III. vorbereitet
People news
Weihnachtsbotschaft: Prinz Harry: Video für Waisenkinder im Spider-Man-Kostüm
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Formel 1: Weltverband Fia: Team Red Bull gab 2021 zu viel Geld aus
Formel 1
Formel 1: Toto Wolff: Strafe gegen Red Bull «für uns zu wenig»
Formel 1
Betrugsvorwurf: Red Bull im Fokus: Forderungen nach harscher Strafe
Formel 1
Formel 1: Veröffentlichung der Budget-Überprüfung erst am Montag
Formel 1
Formel 1: Red Bull und Aston Martin gaben mehr aus als erlaubt war
Formel 1
Formel 1: Red Bull akzeptiert «widerwillig» Millionen-Dollar-Strafe
Formel 1
Formel 1: Darüber wird gesprochen im Fahrerlager von Mexiko
Formel 1
Formel 1: Darüber spricht das Formel-1-Fahrerlager in Japan