Gespräche zu Budget-Überschreitung ruhen nach Mateschitz-Tod

Im Streit um die Überschreitung der Kostengrenze durch den Formel-1-Rennstall Red Bull im vergangenen Jahr kommt es weiterhin zu keiner Entscheidung. «Nach dem Tod von Herrn Mateschitz werden alle Gespräche mit der Fia über die Kostenobergrenze und die nächsten Schritte bis auf Weiteres ausgesetzt», teilte das Team Red Bull mit.
Nach dem Tod von Red Bull Chef Dietrich Mateschitz sollen Gespräche über Budget-Überschreitungen im Formel 1 Team erstmal ruhen. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Am späten Samstagabend war bekannt geworden, dass Firmengründer Dietrich Mateschitz im Alter von 78 Jahren gestorben war. «Die Frist für die Einigung wurde verlängert, und wir erwarten, dass die Gespräche Mitte der Woche wieder aufgenommen werden», teilte der Rennstall laut des britischen Fernsehsenders BBC mit. 

Zuvor war erwartet worden, dass es noch am Wochenende am Rande des Großen Preises der USA in Austin/Texas ein Ergebnis gibt. Laut eines Untersuchungsberichts des Internationalen Automobilverbandes Fia soll Red Bull 2021 die Ausgabengrenze von 148,6 Millionen Dollar (rund 150,7 Mio Euro) «geringfügig» überschritten haben. Eine konkrete Zahl nannte die Regel- und Kontrollbehörde der Formel 1 nicht. Die Regelhüter befanden sich vor dem WM-Lauf am Sonntagabend in Gesprächen mit Red Bull über eine mögliche Bestrafung. Das Ergebnis wird mit Spannung erwartet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
Mit 88 Jahren : Modesesigner Paco Rabanne gestorben
Sport news
Sommerspiele 2024: Ukraine will Olympia ohne Russland und Belarus
Internet news & surftipps
Internet: Twitter bringt neues Bezahl-Abo nach Deutschland
Tv & kino
Irna: Regisseur Jafar Panahi auf Kaution freigelassen
Das beste netz deutschlands
Featured: Das sind die 5 besten ChatGPT-Alternativen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen
Musik news
Musikcharts: Erster Nummer-eins-Hit für Udo Lindenberg
Auto news
Daimler Freightliner Supertruck II: Gegen den Widerstand