Finanz-Zoff um Red Bull: McLaren-Chef fordert harte Strafen

Der mutmaßliche Finanzbetrug des Red-Bull-Teams bewegt die Formel 1. Jetzt fordert der Boss eines Konkurrenten in einem Schreiben an den Weltverband spürbare Sanktionen.
McLaren-Teamchef Zak Brown in der Box. © David Davies/PA Wire/dpa

Im Finanz-Zoff um das Formel-1-Team Red Bull hat McLaren-Boss Zak Brown vom Motorsport-Weltverband Fia harte Strafen gegen Betrüger gefordert.

Der US-Amerikaner schrieb der BBC zufolge in einem Brief an die Fia, dass der Verstoß gegen Ausgabengrenzen und möglicherweise auch Verfahrensverstöße Betrug darstellen würden, «da sie einen erheblichen Vorteil in Bezug auf technische, sportliche und finanzielle Vorschriften» erlauben. Brown glaubt nicht, dass in so einem Fall «eine finanzielle Strafe allein» eine angemessene Strafe wäre. In solchen Fällen müsse «eindeutig eine sportliche Strafe» verhängt werden.

Die Fia hatte in der vergangenen Woche nach monatelanger Buchprüfung verkündet, dass Red Bull als einziges der zehn Teams im Vorjahr das Limit für die Ausgaben überschritten habe. Die Kostengrenze soll für mehr Chancengleichheit sorgen. Es handle sich beim Verstoß um eine «geringfügige» Summe, hieß es vom Dachverband. Genau darum aber streitet sich die Szene. Geringfügig, das heißt weniger als fünf Prozent der erlaubten 145 Millionen US-Dollar (rund 150 Millionen Euro). Das wären immerhin noch bis zu 7,25 Millionen.

Brown betont «positiven und langfristigen Nutzen»

Alleine zwei Millionen Dollar würden eine Aufstockung des jährlichen Budgets für die Weiterentwicklung der Autos von 25 bis 50 Prozent bedeuten, rechnete Brown vor. Dies habe also einen «erheblichen positiven und langfristigen Nutzen».

Brown erwähnte in seinem Schreiben Red Bull der BBC zufolge ausdrücklich nicht. Nach dpa-Informationen wurde der Brief aus Transparenzgründen auch an alle anderen Rennställe weitergeleitet.

Die Fia hat noch kein Strafmaß verkündet. In ihrer Mitteilung ließ sie zudem offen, um welche Summe es konkret beim Vergehen von Red Bull geht. Der Katalog der möglichen Strafen ist aber weitreichend. Von einer bloßen Verwarnung über den Abzug von WM-Punkten in der Fahrer- oder Teamwertung, einer Sperre oder einer Beschränkung von Entwicklungstests bis hin zu einer Absenkung der Ausgabengrenze für das Team ist alles drin.

Die Fia verwies in ihrer Mitteilung zudem darauf, dass nur ein schwerwiegender Verstoß automatisch zum Abzug von WM-Punkten führe. Daher muss Red-Bull-Star und Weltmeister Max Verstappen wohl nicht zu sehr um seinen ersten Titel aus dem Vorjahr bangen.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
RB Leipzig: Kunstschütze Szoboszlai: «Sollen mich weiter nerven»
Tv & kino
Dschungelcamp: Papis fliegt raus, Djamila will womöglich nie weg
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch mit oder ohne Cellular?
Games news
Featured: Fire Emblem Engage: Tipps & Tricks zum Kampfsystem und mehr
Tv & kino
Fernsehen: Dunja Hayali moderiert das «heute journal»
Auto news
Bund und Länder einig: 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai
Empfehlungen der Redaktion
Formel 1
Betrugsvorwurf: Red Bull im Fokus: Forderungen nach harscher Strafe
Formel 1
Formel 1: Red Bull akzeptiert «widerwillig» Millionen-Dollar-Strafe
Formel 1
Formel 1: Vorwurf Finanzdoping: Regelhüter im Red-Bull-Dilemma
Formel 1
Formel 1: Horner hofft auf baldige Lösung - Klare Kante gegen Kritiker
Formel 1
Formel 1: Wolff über Horner: Habe fast eine Träne rausdrücken müssen
Formel 1
Formel 1: Eine weitere «Märchenstunde»? - Red Bull gegen die Rivalen
Formel 1
Formel 1: Weltverband Fia: Team Red Bull gab 2021 zu viel Geld aus
Formel 1
Formel 1: Darüber wird gesprochen im Fahrerlager von Mexiko