«Dulden keinen Rassismus»: Red Bull kündigt Ersatzpilot Vips

28.06.2022 Nach einer angeblich rassistischen Entgleisung hat das Formel-1-Team Red Bull seinem Ersatzpiloten Jüri Vips gekündigt. Der Rennstall teilte nach einer Untersuchung des Vorfalls mit, dass der Vertrag beendet worden sei.

Jüri Vips aus Estland, inzwischen nicht mehr Ersatzpilot bei Red Bull Racing. © James Gasperotti/ZUMA Wire/dpa

«Das Team duldet in keiner Form Rassismus», hieß es in einem Tweet des Arbeitgebers von Weltmeister Max Verstappen. Vips soll sich in einem Stream auf der Internet-Plattform Twitch rassistisch geäußert haben. Via Instagram hatte der 21 Jahre alte Pilot aus Estland danach für den Vorfall «uneingeschränkt um Entschuldigung» für die von ihm genutzte Sprache gebeten.

«Ich bedauere meine Handlungen sehr, dies ist nicht das Beispiel, das ich abgeben will», schrieb Vips. Als Red-Bull-Junior war er Stammfahrer in der Nachwuchsserie Formel 2, er belegt dort den siebten Platz der Gesamtwertung.

Im ersten Training der Formel 1 beim Großen Preis von Spanien im Mai war er im Red Bull zum Einsatz gekommen. Die Rennserie verpflichtet die Teams, mindestens zweimal pro Saison einem Nachwuchspiloten in Übungseinheiten eine Chance zu gewähren.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

1. bundesliga

Bundesliga: Gladbach-Coach: «Enttäuscht» über Entscheidung vor Ausgleich

Musik news

Street Parade 2022: Riesige Techno-Party nach Corona-Pause in Zürich

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Formel 1

Formel 1: Red Bull Racing suspendiert Ersatzpilot Vips

Formel 1

Formel 1: Vips und de Vries bekommen Chance - Auch Kubica fährt

Formel 1

Formel 1 in Silverstone: «Zeit zu handeln»: Rassismus-Debatte vor Hamilton-Heimspiel

Formel 1

Technische Unterstützung: Red Bull verlängert Formel-1-Deal mit Honda

Formel 1

Weltmeister: Verstappen gegen Gehaltsgrenze in der Formel 1

Formel 1

Formel 1: Wirbel um Piquet-Entgleisung gegen Hamilton

Formel 1

Formel 1: Ralf Schumacher: Mick «wäre ein Kandidat» für Alpine

Formel 1

Formel 1: Ehemaliger Rennleiter Masi erhielt Morddrohungen