Weltmeister Verstappen vor Rückkehr in Netflix-Serie

01.07.2022 Weltmeister Max Verstappen könnte seinen Boykott der beliebten Formel-1-Dokuserie «Drive to survive» bald aufgeben. Nach einem Gespräch mit den Machern von Netflix zeigt sich der 24-Jährige offen dafür, wieder in künftigen Folgen aufzutreten.

Wäre bereit wieder in der Formel-1-Dokuserie «Drive to survive» aufzutreten: Max Verstappen. © David Davies/PA Wire/dpa

«Ich habe mich mit ihnen zusammengesetzt und ihnen erklärt, was in der Vergangenheit falsch gelaufen ist», sagte der Red-Bull-Pilot vor dem Rennen in Silverstone am 3. Juli (16.00 Uhr/RTL und Sky). Es sei «ein gutes, schnelles Gespräch» gewesen.

Verstappen hatte zu Beginn des Vorjahres angekündigt, er wolle nicht mehr bei der Netflix-Serie mitmachen, weil er sich und andere Fahrer falsch dargestellt sah. Die Ereignisse würden aus seiner Sicht zu sehr dramatisiert und Rivalitäten überzeichnet, erklärte der Niederländer. «Drive to survive» zeigt in jeder Staffel Szenen aus einer Saison der Rennserie. Vier Staffeln sind bereits erschienen, zwei weitere schon angekündigt.

Die Serie hat der Formel 1 weltweit, insbesondere aber auf dem wichtigen US-Markt, einen enormen Schub bei Fans und Sponsoren verliehen. «Es macht mir nichts aus, dabei eine Rolle zu spielen. Aber es muss gut für uns beide sein», sagte Verstappen. Er wolle mehr Mitsprache dabei, wie er dargestellt wird. «Mehr verlange ich nicht», sagte er.

Deshalb wünscht er sich, das Material über ihn vor der Ausstrahlung ansehen zu dürfen. «Du solltest sagen können: Tut mir leid, Leute, das lässt mich nicht gut aussehen», sagte Verstappen. Von dieser Forderung werde er nicht abrücken. «Wenn sie mich dabei haben wollen, dann muss es zu meinen Bedingungen sein», sagte der WM-Spitzenreiter.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Deutsche Turnerinnen gewinnen erstmals Bronze im Team

People news

Kriminalität: Salman Rushdie auf Bühne mit Messer angegriffen

Tv & kino

Goldener Leopard: Überraschende Jury-Entscheidungen beim Filmfest Locarno

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Formel 1

Formel 1 und Netflix: Zwei neue Staffeln der Serie «Drive to survive» bestätigt

Formel 1

Motorsport: Andretti-Sohn will 2024 mit eigenem Team in die Formel 1

Formel 1

Formel 1: WM-Spitzenreiter Leclerc holt erste Pole Position in Miami

Formel 1

Formel 1: Druck für Weltmeister: Verstappen mahnt nach Auftakt-Debakel

Formel 1

Formel 1: Das muss man zum Großen Preis von Miami wissen

Sport news

Tour de France: «Lawine lostreten»: Radsport hofft auf den Netflix-Effekt

Formel 1

Formel 1: Timo Glock: Miami «cooler, geiler Austragungsort»

Formel 1

Grand Prix von Miami: Brummendes Geschäft: Formel 1 erlebt Boom in den USA