Darauf muss man beim Großen Preis von Saudi-Arabien achten

27.03.2022 Schon vor dem Start des zweiten Saisonlaufs hat die Formel 1 in Saudi-Arabien bange Momente überstehen müssen. Beim Rennen in Dschidda deutet sich erneut ein Kräftemessen von Red Bull und Ferrari an.

Der Mexikaner Sergio Perez startet mit dem Red-Bull-Boliden von der Pole Position in das Rennen. © Hassan Ammar/AP/dpa

Die Formel 1 erlebt ein schweres Wochenende in Saudi-Arabien. Erst löste ein Raketen-Angriff Debatten um eine Absage des zweiten Saisonrennens am heutigen Sonntag (19.00 Uhr/Sky) aus. Dann folgten in der Qualifikation bange Momente, als Mick Schumacher einen schweren Crash erlitt.

Der Haas-Pilot wird beim Grand Prix in Dschidda nicht starten, auch wenn er den Unfall ziemlich glimpflich überstand. Um den Sieg werden wohl wieder Red Bull und Ferrari fahren.

Debütant auf der Pole Position

Zum ersten Mal in seiner Karriere startet der Mexikaner Sergio Perez von ganz vorn in ein Formel-1-Rennen. Der Red-Bull-Fahrer düpierte mit einer Zauberrunde in der Qualifikation die Konkurrenz. «Ich könnte 1000 Runden fahren und diese Zeit nicht schlagen», gestand der glückliche Perez. Sonst steht der 32-Jährige für gewöhnlich im Schatten von Weltmeister Max Verstappen. Der aber wurde diesmal nur Vierter. So richtig läuft es beim Champion noch nicht. In der Vorwoche in Bahrain schied der Niederländer ebenso kurz vor Rennende mit einem Defekt aus wie Perez. In Dschidda will Red Bull nun Wiedergutmachung.

Ferrari lauert

Eine Woche nach dem Doppelerfolg im Auftaktrennen dürfen WM-Spitzenreiter Charles Leclerc und Kollege Carlos Sainz auf weitere fette Beute hoffen. Der Monegasse Leclerc hatte sich sogar schon auf die Pole Position eingerichtet, nachdem er in allen Trainings in Dschidda Schnellster gewesen war. Doch auch von Platz zwei ist alles drin für den 24-Jährigen. Sainz startet als Dritter - die Scuderia ist nach zwei Krisenjahren wieder voll im WM-Geschäft.

Mercedes in Not

Lewis Hamilton war ratlos. Als 16. scheiterte der Rekordchampion schon im ersten Durchgang der Qualifikation. «Unfahrbar» sei sein Mercedes gewesen, sagte der 37-Jährige. Teamkollege George Russell belegte zwar Platz sechs, doch die Silberpfeile sind vorerst nicht mehr die Favoriten. «Es ist inakzeptabel, wo wir stehen. Es ist keine Option, dass das so bleibt», schimpfte Teamchef Toto Wolff. Auf der Suche nach Lösungen könnte Hamilton am Sonntag sogar aus der Boxengasse starten, um vorher noch einmal das Auto umbauen zu dürfen.

Der umstrittene Gastgeber

Die Raketen-Attacke jemenitischer Huthi-Rebellen auf eine Öl-Anlage des Formel-1-Hauptsponsors Aramco in Streckennähe nährte die Diskussionen um das Gastspiel in Saudi-Arabien. Das Königreich führt im Jemen Krieg gegen die Huthis, die immer wieder Ziele in Saudi-Arabien angreifen. Hinzu kommt die schlechte Menschenrechtsbilanz der Saudis. «Ich bin froh, wenn ich wieder zu Hause bin», sagte Superstar Hamilton. Erst nach einem vierstündigen Krisentreffen und zusätzlichen Sicherheitsgarantien ließen sich die Piloten von einem Start in Dschidda überzeugen.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Fußball news

La Liga: Joker Alaba rettet Real-Sieg mit erstem Ballkontakt

People news

Kriminalität: Sohn: Rushdies Humor trotz schwerer Verletzungen intakt

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Formel 1

Formel 1: Verstappens Konter: Dschidda-Sieg im Endspurt gegen Leclerc

Formel 1

Formel 1: Mick Schumacher startet nach Unfall nicht in Saudi-Arabien

Formel 1

Formel 1: Die Lehren aus dem Grand Prix von Saudi-Arabien

Formel 1

Grand Prix in Saudi-Arabien: Spiel mit dem Feuer: Formel 1 hält an Dschidda-Rennen fest

Formel 1

Formel 1: Das muss man zum Großen Preis von Saudi-Arabien wissen

Formel 1

Formel 1: Perez Schnellster vor K.o.-Ausscheidung - Leclerc Zweiter

Formel 1

Formel 1 in Imola: Russell fährt Trainings-Bestzeit vor dem Sprintrennen

Formel 1

Formel 1: Raketen-Einschlag und Horror-Crash: Bange Tage für Formel 1