Alpine legt gegen Alonsos Strafe Protest ein

Nach der Strafversetzung von Fernando Alonso beim Großen Preis der USA hat sein Formel-1-Rennstall Alpine Protest eingelegt. Der zweimalige Weltmeister bekam nach einer Beschwerde von Mick Schumachers Haas-Team nach Rennende in Austin 30 Strafsekunden.
Der spanische Alpine-Pilot Fernando Alonso hat beim großen Preis 30 Strafsekunden bekommen. Dadurch wurde er statt dem 7. auf dem 15. Platz gewertet. © Darron Cummings/AP/dpa

Alonso fiel damit von Position sieben aus den Punkten und wurde nur als 15. gewertet. Mick Schumacher rückte nach dem Einspruch um einen Rang auf Position 14 vor, sein dänischer Teamkollege Kevin Magnussen in den Punkten auf Rang acht.

Alpine beanstandete nach einem Unfall Alonsos nun die Zulässigkeit des Haas-Protests. «Das Team handelte fair und war der Ansicht, dass das Auto nach Fernandos Vorfall mit Lance Stroll in Runde 22 des Rennens, bei dem sich der rechte Außenspiegel infolge des von Stroll verursachten Unfallschadens vom Chassis löste, strukturell sicher blieb», führte Alonsos Rennstall am Montag an. Der Motorsport-Weltverband Fia habe demnach während des Rennens das Auto des Spaniers auch nicht als unsicher eingestuft.

«Das Team ist außerdem der Ansicht, dass der Protest 24 Minuten nach Ablauf der festgelegten Frist eingereicht wurde und daher die Strafe nicht hätte angenommen werden dürfen», schrieb das französische Team weiter.

Anhörung über Zulässigkeit

Zunächst über die Zulässigkeit des Protests wird eine Anhörung entscheiden, wie die Rennkommissare am Montagabend mitteilten. Ein Vertreter von Alpine und einer von Haas werden dazu am Donnerstag (01.00 Uhr deutscher Zeit) im Vorfeld des nächsten Rennens in Mexiko-Stadt zu einer Videokonferenz vorgeladen. Sollte dem Protest dann stattgegeben werden, wird eine gesonderte Anhörung einberufen.

Haas hatte sowohl Red-Bull-Pilot Sergio Perez, der später aber freigesprochen wurde, als auch Alonso beschuldigt, mit nach Schäden unsicheren Autos gefahren zu sein. Die Stewards zählten in einem über zweistündigen Verfahren auch die Rennleitung in Austin an, da während des Rennens trotz mehrmaliger Haas-Hinweise keine Warn-Flagge ausgegeben worden war.

Alonso war demnach zu lange mit einem kaputten rechten Außenspiegel gefahren. Dieser war beim Crash mit Stroll im Aston Martin kaputtgegangen, als der Spanier mit hoher Geschwindigkeit aufgefahren war. Beim anschließenden Boxenstopp war nur der Frontflügel getauscht worden. Der Außenspiegel war dann später abgebrochen.

Das Auto von Perez war bereits in der Anfangsphase beschädigt worden, Red Bull selbst hatte darauf hingewiesen und klargemacht, dass keine weiteren Teile mehr abbrechen konnten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Neuer-Knall beim FCB: Kahn kündigt «deutliche Gespräche» an
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Musik news
Sex-Pistols-Frontmann: John Lydon scheitert bei der ESC-Vorauswahl
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Musik news
Endlich tut es wieder weh: Elif zeigt auf ihrem neuen Album viel Gefühl
Tv & kino
Krimireihe: «Polizeiruf 110»: Solo-Auftritt von Kommissar Ross
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen