Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Dieser Titel gehört mir»: Massa will um 2008-Titel kämpfen

2008 erschüttert «Crashgate» die Formel 1. Leidtragender ist auch der damalige Ferrari-Pilot Felipe Massa. 15 Jahre später sieht er sich noch immer um die WM betrogen - und will den Ausgang anfechten.
Felipe Massa
Sieht sich um den WM-Titel 2008 gebracht: Felipe Massa. © Gero Breloer/dpa

15 Jahre nach dem «Crashgate»-Skandal von Singapur will Ex-Formel-1-Pilot Felipe Massa mit aller Vehemenz um Wiedergutmachung für seine WM-Niederlage kämpfen.

Der Brasilianer strebt in einer Auseinandersetzung mit der Königsklasse des Motorsports und dem Automobil-Weltverband Fia eine juristische Klärung an, um nachträglich als Weltmeister anerkannt zu werden und Schadenersatz für mutmaßlich entgangene Einnahmen zu bekommen.

«Dieser Titel gehört mir»

«Ich habe eine Gewissheit: Dieser Titel gehört mir und es ist Ferraris 16. Fahrertitel», sagte der mittlerweile 42-jährige Massa in einem Interview der Nachrichtensendung TG1 des italienischen TV-Senders Rai vor dem Grand Prix in Monza. Er habe ein «sehr starkes Anwaltsteam» angeheuert. «Wir werden bis zum Ende für die Gerechtigkeit in diesem Sport kämpfen. Ich verstehe nicht, warum ein Manipulationsfall nicht auf die richtige Art überprüft werden kann, selbst wenn dies ein Jahr, zwei Jahre oder 15 Jahre später geschieht.»

Massa geht es um die Vorkommnisse rund um das Singapur-Rennen 2008. Auf dem engen Stadtkurs krachte damals der Brasilianer Nelson Piquet junior mit seinem Renault absichtlich in die Leitplanken. Der Unfall und die anschließende Safety-Car-Phase ermöglichten seinem damaligen Teamkollegen Fernando Alonso den Sieg.

Crash angeordnet

Wie sich später herausstellte, hatten Flavio Briatore, damals Teamchef von Renault, und Pat Symonds, damals Technikchef, den Crash im viertletzten Saisonrennen angeordnet. Beide wurden gesperrt - und später wieder begnadigt.

Massa führte das Nachtrennen damals lange an. Nach dem Piquet-Crash unterlief Ferrari aber ein missratener Boxenstopp samt abgerissenem Tankrüssel, wodurch Massa schließlich punktlos nur als 13. ins Ziel kam. Im Finale von Brasilien fehlte ihm dann nur ein Punkt auf Weltmeister Lewis Hamilton im McLaren.

Auslöser für Massas Vorgehen war insbesondere ein Interview des ehemaligen Formel-1-Bosses Bernie Ecclestone, wonach in Kreisen der Formel 1 und Fia angeblich schon vor dem Saisonende 2008 der kontroverse Vorfall um Piquet junior bekannt war. Man habe sich aber dagegen entschieden, Schritte einzuleiten. «Ich bin optimistisch: Ich werde bis zum Ende für Gerechtigkeit kämpfen», betonte Massa, der bis Ende kommender Woche vom Weltverband und dem Formel-1-Rechteinhaber eine ausführliche Stellungnahme fordert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Tv & kino
Borowski-«Tatort»: Auf der Suche nach dem Filou
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Das beste netz deutschlands
In welchen Ländern gibt es 5G? Was Du wissen musst
Pius Paschke
Sport news
Deutsche Skispringer im Team auf Rang drei
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent