Krack zu Vettels Zukunftsfrage: Kein Fahrer für Platz 18

23.04.2022 Aston Martins Teamchef Mike Krack hat Verständnis für Sebastian Vettels abwartende Haltung in Sachen Vertragsverlängerung.

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel ist im Aston-Martin-Boliden auf der Strecke in Imola unterwegs. © Luca Bruno/AP/dpa

«Er ist kein Fahrer, der um Platz 18 kämpfen will», sagte der 50-Jährige während einer Pressekonferenz im Fahrerlager von Imola. Wenn ein Rennstall einen Fahrer wie Vettel habe, und ihm ein Auto geben könne, das ihn motiviere, «dann wärst du dumm, wenn du nicht versuchst, ihn zu halten», betonte Krack, sagte aber auch: «Ich werde hier nicht über Verträge sprechen.»

Krack kennt Vettel aus den früheren gemeinsamen Zeiten bei BMW-Sauber bereits. Es liege nun an Aston Martin, ihm das Material zu liefern. Vettel hatte tags zuvor bekräftigt, dass eine Fortsetzung seiner zuletzt arg ins Stocken geratenen Karriere davon abhängt, wie dieses Jahr verlaufe. «Und dann sehen wir weiter», hatte der mittlerweile 34 Jahre alte gebürtige Heppenheimer betont und von 15 erstaunlichen Jahren berichtet, auf die er zurückblicken könne.

Vettel hatte 2007 während der Saison für BMW-Sauber in den USA sein Debüt gegeben und war danach zu Toro Rosso - heute Alpha Tauri - gewechselt. Zur Saison 2009 stieg er auf und wurde in den Red Bull berufen. Mit dem Team gewann Vettel 2010, 2011, 2012 und 2013 die Fahrer-WM. Ab 2015 fuhr Vettel für Ferrari, ohne den erhofften Titel musste er die Scuderia nach der Saison 2020 verlassen und heuerte bei Aston Martin an. Doch auch dort zerschlugen sich zunächst die Hoffnungen auf Erfolg. Den bis dato letzten Grand-Prix-Sieg, seinen 53., feierte Vettel im September 2019.

«Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, dass die jetzige Situation ein bisschen anders schmeckt. Du musst dich anders motivieren», sagte er am Rande des Großen Preises der Emilia Romagna. Er habe aber schon noch das Verlangen, diesen Geschmack des Sieges wieder zu erleben.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Iran: Nichts zu tun mit Rushdie-Attacke

Sport news

Leichtathletik-EM: Marathon-Siege begeistern: Ringer und Frauen-Team vorn

People news

Ende eines Power-Paars: Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Job & geld

Urteil: Dienstunfähig? Versetzung in vorzeitigen Ruhestand möglich

Auto news

Studie zu Seilbahnen : Hängen kommt günstig

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Empfehlungen der Redaktion

Formel 1

Teamchef Aston Martin: Krack über Vettel: «Hoffe sehr, dass er bleibt»

Formel 1

Formel 1: Corona-Fall Vettel droht Ausfall auch in Saudi-Arabien

Formel 1

Formel 1: Vettel-Teamchef will «mit Sebastian weitermachen»

Formel 1

Formel 1: Vettel denkt nicht an Karriereende

Formel 1

Formel 1: Grüne Göttin? «Echter Test» für Vettel und Aston Martin

Formel 1

Formel 1: Langsam zurück: Genesenem Vettel droht Frustjahr

Formel 1

Formel 1: Aktivist im Fahrerlager: Vettel und die Zukunftsfrage

Formel 1

Formel 1: Hülkenberg zufrieden mit Einsatz als Vettel-Vertreter