Zur Freude von Haller: BVB meistert erste Aufgabe

Borussia Dortmund hat die erste Hürde in der Champions League trotz weiter wachsender Personalnot souverän gemeistert. Doch den emotionalsten Moment gab es vor der Partie.
Feierstimmung: Die BVB-Profis lassen sich nach dem Sieg über Kopenhagen feiern. © Bernd Thissen/dpa

Auch Sébastien Haller hatte sichtlich Spaß. Mit schwarz-gelbem Schal beklatschte der BVB-Neuzugang das überzeugende 3:0 (2:0) seines neuen Teams zum Champions-League-Auftakt gegen den FC Kopenhagen.

Bei seinem ersten Besuch im Stadion seit seiner Tumor-Operation wurde der Torjäger von den Fans mit Ovationen empfangen. Der emotionale Empfang vor der Dortmunder Europapokal-Rekordkulisse von 70.700 Zuschauern wenige Minuten vor dem Anpfiff ging auch Routinier Marco Reus nahe: «Als wir eingelaufen sind vor dem Spiel, hat man ihn auf dem Bildschirm gesehen, da habe ich Gänsehaut bekommen, weil die Fans gejubelt haben.»

BVB-Kapitän Reus trug dazu bei, dass sich Haller gut unterhalten gefühlt haben dürfte. Der als 1:0-Spezialist bekannte Nationalspieler knackte mit seinem Treffer in der 35. Minute nach feinem Zuspiel von Julian Brandt das Kopenhagener Bollwerk und nahm seinem Team damit die Verunsicherung. «Wie er in den letzten Spielen vorweggegangen ist, das ist herausragend. So stellen wir uns unseren Kapitän vor, so darf er gern weiter machen», schwärmte Trainer Edin Terzic.

Schnelles 2:0 ebnet Weg zum Sieg

Das schnelle 2:0 nur sieben Minuten später durch Raphael Guerreiro ebnete den Weg zum wichtigen Pflichtsieg, das vor den schweren Reisen zu Manchester City und dem FC Sevilla für ein Polster sorgt. «Ich freue mich in erster Linie, dass wir dieses Must-Win-Spiel gewonnen haben», kommentierte Reus bei Amazon Prime Video.

Trotz des anhaltendes Verletzungsfluches trat die Borussia in den vergangenen drei Spielen gegen Hertha BSC (1:0), Hoffenheim (1:0) und Kopenhagen erstaunlich stabil auf. Nach der Muskelverletzung von Thorgan Hazard fällt der bereits fünfte Stürmer aus. Dass sich vor dem Anpfiff auch noch Torhüter Gregor Kobel mit einem Muskelfaserriss abgemeldet hatte, passte ins Bild. Doch sowohl Hazard-Vertreter Giovanni Reyna, der die Treffer von Guerreiro und Jude Bellingham (83.) vorbereitete, als auch Kobel-Ersatz Alexander Meyer fügten sich glänzend ein.

Mit leuchtenden Augen ließ der vom Zweitligisten Regensburg verpflichtete Keeper sein Champions-League-Debüt Revue passieren. Vor allem die volle Südtribüne, auf der erstmals seit 1998 bei internationalen Spielen wieder Stehplätze zugelassen waren, hinterließ bei ihm mächtig Eindruck: «Vor der Süd zu stehen, etwas Größeres gibt es nicht. Es war ein herausragender Tag, den ich nie vergessen werde.»

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Netflix-Doku: Medienschelte - Rassismus: Harry und Meghan klagen an
Internet news & surftipps
Katastrophenschutz: Bundesweiter Warntag: Probealarm ließ Handys schrillen
Sport news
Gefangenenaustausch: US-Basketballerin Griner aus russischer Haft entlassen
Internet news & surftipps
Urteile: EuGH: Google muss Links zu Falschinformationen löschen
Tv & kino
Klassiker: Wann läuft "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" im TV?
Tv & kino
Netflix: Doku über Harry und Meghan: Eine Eskalation in sechs Teilen
Testberichte
Test: VW ID.5 : Für Alltag und Ausflug
Reise
BGH-Urteil: Kein Schadenersatz wegen elektronischer Passkontrolle
Empfehlungen der Redaktion
Champions league
Champions League: Haller als Motivator: Reus führt BVB zum Pflichtsieg
Champions league
Champions League: BVB erfreut Haller: Souveräner Sieg gegen Kopenhagen
Regional nordrhein westfalen
Champions League: BVB erfreut Tribünengast Haller: Sieg gegen Kopenhagen
Fußball news
Bundesliga am Freitag: BVB erobert mit Heimsieg gegen Hoffenheim Tabellenführung
Champions league
Champions League: Erfolgszwang: BVB gegen Außenseiter Kopenhagen gefordert
1. bundesliga
5. Spieltag: BVB erobert Tabellenführung: 1:0 gegen Hoffenheim
Champions league
Champions League: «Hoffen auf Spektakel»: BVB wieder vor Gelber Wand
Regional nordrhein westfalen
Bundesliga: Terzic über Reus: «Geht ihm besser»