Nkunku erklärt seinen Ballon-Jubel: «Für meinen Sohn»

Dieser Gruß an den Nachwuchs war Christopher Nkunku besonders wichtig.
Der Leipziger Christopher Nkunku jubelte mit einem Ballon. © Jan Woitas/dpa

Nach seinem Tor zum 1:0 gegen Schachtjor Donezk holte der französische Fußball-Nationalspieler von RB Leipzig einen roten Ballon aus seinem Stutzen, blies ihn auf und ließ sich mit zur Seite ausgestreckten Armen vor dem Fanblock feiern. «Das war für meinen Sohn. Er mag Ballons», sagte der 24-Jährige. Der Kleine feiert im Dezember seinen dritten Geburtstag, ein kleines Geschenk gab es vom Papa somit schon vorab.

Trainer Marco Rose war von der Aktion angetan. «Es ist doch schön, dass man als Papa bei seinem Tor an seine Familie denkt und so eine Botschaft senden kann. Das ist ein schöner Moment», sagte der Coach.

Für Nkunku war es das dritte Tor im sechsten Königsklassen-Spiel dieser Saison. Zudem bereitete der Fußballer des Jahres das dritte Tor durch Dominik Szoboszlai beim 4:0-Erfolg vor. «Ich bin sehr glücklich, dass wir die nächste Runde erreicht haben. Es war kein einfaches Spiel», sagte Nkunku. Der Offensivspieler steht in Leipzig noch bis 2026 unter Vertrag, hat aber längst Begehrlichkeiten bei europäischen Top-Clubs geweckt. Zuletzt gab es Gerüchte, dass sich Nkunku mit dem FC Chelsea über einen Wechsel im kommenden Sommer einig sei. Der Spieler und RB Leipzig äußerten sich dazu nicht.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
WM-Achtelfinale: Mbappé-Gala gegen Polen: Frankreich feiert WM-Viertelfinale
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
People news
Dänische Königin: Margrethe II. zu Jubiläums-Gottesdienst in London
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Champions league
Champions League: Nkunku inspiriert Leipzig: «Jeder kennt seine Qualität»
Champions league
Champions League: Werner verletzt, RB weiter: Leipzig im Achtelfinale
Champions league
Champions League: Heimpleite: Leipzig blamiert sich gegen Donezk
1. bundesliga
12. Spieltag: Niederlage bei RB: Bayer-Trainer stärkt seine Spieler
1. bundesliga
14. Spieltag: Erst Alu-Pech, dann Doppelpack: Leipzig knackt Freiburg
Champions league
Champions League: 3:1 gegen Celtic: Flick sieht ersten Leipziger Sieg
1. bundesliga
5. Spieltag: Hoher Sieg gegen Leipzig: Frankfurt bereit für Königsklasse
Champions league
Champions League: Leipzig entzaubert die Königlichen: Sieg gegen Real Madrid