Bayern mit Davies nach Villarreal: Startelf-Comeback möglich

05.04.2022 Die Wechselpanne von Freiburg und ihre Folgen rückt der FC Bayern erst mal in den Hintergrund. Für die Auswärtsspezialisten steht beim FC Villarreal die nächste wichtige Prüfung in Europa an.

Stand rechtzeitig vor dem Hinspiel bei Villarreal wieder auf dem Trainingsplatz: Alphonso Davies. © Matthias Balk/dpa

Julian Nagelsmann bot extra Lucas Hernández als Kronzeugen auf, um den FC Villarreal nicht einfach als Glückslos für den FC Bayern durchgehen zu lassen.

Der französische Weltmeister weiß aus vielen Jahren bei Atlético Madrid ganz genau, was die Münchner im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League an diesem Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) im nur 23 500 Zuschauer fassenden Estadio de la Cerámica erwartet: kein Abend-Spaziergang - eher 90 Minuten harte Arbeit.

«Es ist kein großes Stadion. Es wird gerade ein sehr schwieriger Beginn für uns werden, auch mit den Fans von Villarreal, die ihren Beitrag dazu leisten werden», sagte Hernández und empfahl: «Wir müssen ruhig bleiben.»

Wechselpanne von Freiburg wird ausgeblendet

Die Wechselpanne von Freiburg und der Einspruch des Sportclubs gegen die Wertung des Münchner 4:1-Sieges werden vor dem nächsten großen Fußballabend in Europa zumindest im Team ausgeblendet. Er denke «darüber gar nicht nach», sagte Hernández. Der Fokus liege einzig auf dem nächsten Schritt Richtung Finale in Paris. Dazu beitragen soll überraschend auch Alphonso Davies, der beim Kader-Comeback nach einer langwierigen Herzmuskelentzündung einen Kaltstart hinlegen könnte.

«Ich habe schon die Idee, ihn beginnen zu lassen», kündigte Nagelsmann an. Der Bayern-Coach äußerte zudem sein Unverständnis über den SC Freiburg, der versuche, via DFB-Sportgericht an drei Punkte zu kommen, die er «sportlich de facto nicht gewonnen» habe.

Nach seiner Freiburg-Kritik sprach aber auch Nagelsmann nur noch über die Prüfung in Spanien. Zu einem Vergnügungstrip an die Costa del Azahar hoben die Münchner nach dem noch im kühlen München absolvierten Training mit ihrem Charterflieger jedenfalls nicht ab. Für Villarreal sei die Champions League «eher ein Zuckerl», meinte Favorit Nagelsmann: «Sie können befreit aufspielen und haben nicht diesen extremen Ergebnisdruck, den wir haben.» Trotzdem ist der 34-Jährige «ganz guter Dinge, dass wir uns durchsetzen können».

Auswärtsspezialisten der Königsklasse

Zumal die Bayern die Auswärtsspezialisten der Königsklasse sind. Seit 25 Partien sind sie außerhalb Deutschlands ungeschlagen. Hält diese Rekordserie? Bei der letzten Niederlage in der Fremde, einem 0:3 bei Paris Saint-Germain im September 2017, hieß der gegnerische Coach Unai Emery. Und dieser 50 Jahre alte Spanier ist nun der Baumeister des Europa-League-Siegers FC Villarreal, der zuletzt Juventus Turin mit einem 3:0 in Italien aus dem Wettbewerb katapultierte. «Wir möchten weiter Geschichte schreiben», sagte Emery.

«Wir haben sie gegen Juve gesehen. Das werden heiße Spiele und keine Spaziergänge», mahnte Thomas Müller. Der 32 Jahre alte Angreifer war übrigens ebenso wie Torwart Manuel Neuer schon dabei, als die Bayern vor elf Jahren bei ihrer Villarreal-Premiere einen 2:0-Sieg feierten.

Nachdem sich der Münchner Kader wieder gefüllt hat, muss Nagelsmann kluge Entscheidungen bei der Personalauswahl treffen. Beim Training im kühlen München schaute er mit Wollmütze und Handschuhen genau hin. Er habe die Aufstellung schon «mit Lineal und Stift» gemacht, sagte Nagelsmann anschließend. Drei Positionen seien aber noch offen.

Einige Fragezeichen für Nagelsmann

Traut er neben Davies auch Niklas Süle nach wenigen Einsatzminuten in Freiburg schon wieder ein Spiel auf höchstem Niveau zu? «Bei Niki habe ich mich noch nicht entschieden», lautete die Antwort. Offen ist auch, wer neben Joshua Kimmich im defensiven Mittelfeld aufläuft: Leon Goretzka nach seinem starken Comeback-Auftritt in Freiburg oder der auf dieser Position ebenfalls starke Youngster Jamal Musiala?

Die dritte knifflige Personalie betrifft die Offensive: Serge Gnabry oder Leroy Sané lautet die Auswahl, wenn Nagelsmann in der Abwehr wieder zur Dreierkette mit dem offensiven Außen Davies wechselt. Viel umbauen werde er nicht, verriet Nagelsmann. Das plant er zwischen Hin- und Rückspiel gegen Villarreal: «Gegen Augsburg werden wir sicherlich mehr rotieren.» In der Bundesliga sind die Titel-Weichen ja gestellt.

Die möglichen Aufstellungen:

FC Villarreal: Rulli - Foyth, Raul Albiol, Pau, Alfonso Pedraza - Capoue, Parejo - Yeremy, Lo Celso - Gerard, Danjuma

FC Bayern München: Neuer - Pavard, Upamecano, Hernández - Kimmich, Goretzka - Coman, Müller, Sané, Davies - Lewandowski

Schiedsrichter: Taylor (England)

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: «Nicht gereicht»: Frankfurt verpasst Triumph gegen Real

Tv & kino

RBB-Affäre: Unmut über mögliche Abfindung für Schlesinger

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Internet news & surftipps

Kriminalität: BSI warnt vor Einsatz unsicherer Funk-Türschlösser

Tv & kino

Von Hollywood bis Netflix: Thailands Höhlendrama ist das perfekte Heldenepos

Job & geld

Arbeitsrecht: Nach Urlaub in Quarantäne: Wann Beschäftigten Lohn zusteht

Tv & kino

Fernsehen: TV-Comeback von Richterin Barbara Salesch

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung Galaxy Z Fold4: Alle Infos zum neuen 5G-Flaggschiff im Hands-on

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Bundesliga: Goretzka-Comeback: Bayern starten «gierig» in Titel-Wochen

Champions league

Champions League: Bayern mit Neuer gefordert: Kein «Zuckerl» für Villarreal

Regional bayern

Champions League: FC Bayern beschwört «Mia san mia»: «Immer geliefert»

1. bundesliga

29. Spieltag: Bayern holen kaum Villarreal-Schwung: Steigerung nötig

Champions league

Champions League: Nagelsmann lässt sein Bayern-Rudel von der Leine

Champions league

Champions League: Krasse Bayern-Panne: Kracher gegen Klopp weit entfernt

Champions league

Bundesliga: FC Bayern mit Fragezeichen: Lewandowski soll spielen

Regional bayern

Knapper Sieg gegen FC Augsburg: Formschwache Bayern reden sich stark: «Hütte wird brennen»