US-Basketballerin Griner bekennt sich in Russland schuldig

Die in Russland inhaftierte US-Basketballerin Brittney Griner hat sich in einem Strafverfahren wegen eines Drogendelikts vor einem Gericht in der Nähe von Moskau schuldig bekannt. Das bestätigten ihre Anwälte nach dem zweiten Prozesstag in Chimki im Moskauer Gebiet.
Brittney Griner (M) sitzt seit viereinhalb Monaten in Russland in Untersuchungshaft. © Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Griner habe mittels einer Übersetzerin auch erklärt, dass sie kein Verbrechen habe begehen wollen, sondern beim Packen in großer Hast gehandelt habe. Sie war im Februar auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen worden.

Seit viereinhalb Monaten sitzt Griner in Untersuchungshaft, die zuletzt bis zum 20. Dezember verlängert worden war. Der Olympiasiegerin wird der Besitz von Drogen vorgeworfen, ihr Prozess hatte am vergangenen Freitag begonnen. Das Gerichtsverfahren soll am 14. Juli fortgesetzt werden. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft.

«Wir hoffen natürlich auf die Milde des Gerichts», sagte Griners Anwältin Maria Blagowolina, einer von zwei Rechtsbeiständen. «Wenn man alle Umstände des Falls betrachtet, die Persönlichkeit unserer Mandantin, dann denken wir, dass das Schuldeingeständnis sicher berücksichtigt werden sollte.»

Griner bat Präsident Biden um Hilfe

Griner hatte auch US-Präsident Joe Biden in einem Brief um Hilfe gebeten. Washington kritisiert, dass Griner zu Unrecht festgehalten werde. Das Weiße Haus betonte, dass das Schuldbekenntnis Griners keinen Einfluss auf die Verhandlungen der US-Regierung in dem Fall habe.

Moskau weist den Vorwurf zurück, der Prozess gegen Griner sei politisch motiviert. Griner soll bei einer Kontrolle ihres Gepäcks in Scheremetjewo im Februar sogenannte Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl bei sich gehabt haben. Es soll sich lediglich um 0,5 Gramm gehandelt haben.

Seit 2015 spielte Griner beim Team von UMMC Jekaterinburg im Ural. Mit dem Spitzenclub gewann sie viermal die Euroleague. Griner gilt als eine der besten Basketballerinnen in der amerikanischen Frauen-Profiliga WNBA. Mit den Phoenix Mercury gewann sie 2014 die Meisterschaft, mit der US-Nationalmannschaft holte sie außer zwei Olympiasiegen auch zweimal Gold bei Weltmeisterschaften. Viele Profispielerinnen wie Griner sind außer in ihren Heimatligen zudem im Ausland aktiv, unter anderem bisher auch in Russland.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Featured: Die Schule der magischen Tiere 2: Wann und wo kannst Du den Film streamen?
Fußball news
Nations League: Flick vor Klassiker gegen England: «Müssen Toptag haben»
Job & geld
Umfrage : 40 Prozent sparen höchstens 100 Euro im Monat
Tv & kino
Schauspielerin: Leslie Grace zeigt Clips von «Batgirl»-Dreharbeiten
People news
Rioyals: Britische Presse mit Breitseite gegen Harry und Meghan
Das beste netz deutschlands
Offline als Funktion: So geht Streamen ohne Internet
Das beste netz deutschlands
«bfdi.bund.de»: Diese Webseite informiert Eltern zum Datenschutz von Kids
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
Empfehlungen der Redaktion
Basketball
Inhaftierte Basketballerin: Biden sagt Griner Hilfe zu - Russland verteidigt sich
Ausland
Prozess in Russland: Verurteilte US-Basketballerin Griner legt Berufung ein
Basketball
Verurteilte US-Basketballerin: Solidarität für Griner: «Ihren Geist am Leben halten«
Basketball
Inhaftierte US-Basketballerin: «Zu früh»: Moskau lehnt Debatte um Griner-Austausch ab
Basketball
Illegaler Drogenbesitz: Moskau verurteilt US-Basketballerin Griner zu langer Haft
Basketball
US-Basketballerin: Medien: Griner verteidigt in Moskau Drogenfund im Gepäck
Basketball
Inhaftierte Basketballerin: WNBA-Spielerinnengewerkschaft fordert Griners Freilassung
Ausland
Gefangenenaustausch: Griner-Affäre: Kreml will verhandeln, aber nicht öffentlich