Pesic vor EM: Deutschland kann überraschen

Der Geschäftsführer der Bayern-Basketballer, Marko Pesic, traut der deutschen Nationalmannschaft bei der EM einiges zu.
Der Geschäftsführer der Bayern-Basketballer: Marko Pesic. © Tobias Hase/dpa

«Dass wir zuhause spielen, wird uns einen Schub geben. Die Mannschaft hat vor drei Jahren bei der WM schlechte Erfahrungen gemacht. Ich glaube aber, wir sind so weit, dass wir überraschen können», sagte Pesic der Deutschen Presse-Agentur in München. Das Team von Chefcoach Gordon Herbert ist bei dem Turnier mit Spielen in Köln und Berlin ab Donnerstag gefordert. Zum Auftakt wartet direkt das Duell mit Mitfavorit Frankreich.

Eine Prognose für die bis zum 18. September dauernde EM sei schwierig, weil viele Teams mit Verletzungen zu kämpfen hätten, sagte der 45 Jahre alte Pesic bei einem Termin vor dem deutschen Länderspiel gegen Europameister Slowenen mit NBA-Star Luka Doncic von den Dallas Mavericks. Allgemein freut sich der Bayern-Boss auf das Turnier. «Die besten Spieler der Welt spielen bei der EM. Es ist schwer zu sagen, man muss die Vorrunde abwarten», sagte Pesic, der damit neben Doncic auch auf Nikola Jokic aus Serbien und den Griechen Giannis Antetokounmpo anspielte. Sein Vater Svetislav Pesic trainiert bei dem Turnier die Serben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Kareem gratuliert: James knackt Punkte-Bestmarke in der NBA
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
People news
Post: «Tatort»-Schauspieler Schuster: Ich lese jeden Fanbrief
People news
Dreikönigstreffen: Lotto-Millionär Chico fühlt sich vom FDP-Chef verletzt
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Neuer Mobilfunkstandard - Projekt «6G Health» begonnen
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen