Geschäftsführer Holz: BBL wird Glasboden in Hallen erlauben

29.06.2022 Die Basketball-Bundesliga wird in absehbarer Zukunft auch auf anderem Belag spielen dürfen. «Wir werden den Glasboden ermöglichen», sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz auf dem Zukunftskongress «Neuland» in Aachen.

In der Basketball-Bundesliga soll bald auch auf Glasboden gespielt werden dürfen. © Marius Becker/dpa/Archivbild

Ab wann die Regelung gilt, erklärte Holz nicht. «Es gibt einige Standorte, die Druck gemacht haben im Rahmen von Umbau- oder Neubau-Maßnahmen», sagte er: «Wir haben uns demnach intensiv mit dem einzigen relevanten Anbieter beschäftigt und nehmen es nun auf.»

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

European Championships: Krönung der EM: Turnerinnen Seitz und Malewski mit Gold

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Messerangriff an Beatmungsgerät

Musik news

Rock gegen Rechts: Jamel rockt den Förster: «Erfolgreiches Jubiläumsfestival»

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Basketball

BBL: Vereine hoffen auf mehr Zuschauer: Weg in richtige Richtung

Basketball

Basketball-Bundesliga: Nächstes Duell Alba gegen Bayern - Oder ein Außenseiter?

Basketball

Basketball-Bundesliga: Entscheidung über Medien-Rechte der BBL naht

Basketball

BBL: Basketball: Dritter Vertrag für Seiferts Streaming-Plattform

Basketball

Basketball: Bayern planen «historische» Abende: «Top, top, top sein»

1. bundesliga

Borussia Dortmund: Watzke: Haller-Schock erschwert Start, Bayern ist Topfavorit

Inland

Corona-Pandemie: 20 Millionen Infektionen - Ärger wegen Lockerung

1. bundesliga

dpa-Interview: Watzke: «Bayern München ist Topfavorit Nummer eins»