Vor Bronze-Spiel: DBB-Team streicht letztes Training

Die deutschen Basketballer haben bei der EM in Berlin ihre letzte Einheit vor dem Spiel um Platz drei gestrichen, teilte der Weltverband Fiba mit. 
Verzichtet auf das letzte Training vor dem Spiel gegen Polen: Bundestrainer Gordon Herbert. © Marius Becker/dpa

Weder Deutschland noch Gegner Polen nehmen vor dem Spiel um Platz drei am Sonntag (17.15 Uhr/RTL und Magentasport) ihre Trainingszeiten in der Arena am Ostbahnhof wahr. Am Spieltag wird in der Regel nur noch ein lockeres Wurftraining absolviert. Die beiden Finalisten Frankreich (ab 10.10 Uhr) und Spanien (ab 11.10 Uhr) haben sich für ein letztes Training vor dem Endspiel eingebucht.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
NHL: Stützle mit zwei Vorlagen - Siege für Seider und Greiss
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Tv & kino
Auszeichnungen: 92 Länder im Rennen um den Auslands-Oscar: Deutschland dabei
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: God of War Ragnarök: Die besten Builds, Waffen, Rüstungen und Runen
Job & geld
Wechseln?: Das können Sie bei steigenden Energiepreisen tun
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Empfehlungen der Redaktion
Basketball
Basketball-EM: Kurzfristige Verschiebungen sorgen für Ärger bei Fans
Basketball
Basketball-EM: Kein Zweifel an Achtelfinal-Einsatz bei Schröder und Theis
Basketball
Basketball: Kraft tanken fürs Ungarn-Spiel: Kein Training für DBB-Team
Basketball
Basketball-EM: Doncic nimmt Schuld auf sich: «Habe schrecklich gespielt»
Basketball
WM-Qualifikation: Rechnerei oder direkt Richtung Asien? - DBB-Team gefordert
Basketball
Europameisterschaft: Basketballer mit großem Respekt vor Polen: «Eine Wundertüte»
Basketball
Basketball: DBB-Präsident Weiss: «Sind in einer besseren Position»
Basketball
Basketball-EM: Niederlage «kein Genickbruch»: Schröder & Co. noch auf Kurs