EM-Vorrunde 1. Spieltag

12.06.2021 Türkei – Italien 0:3
Die Fußball-EM 2021 ist endlich eröffnet! Die Vorfreude war groß und italienische Tifosi und ein paar versprengte türkische Fans zeigten das auch auf den Straßen von Rom. Der europäische Fußballverband zeigte indes leider mit einer pompösen Eröffnungs-Show, wie weit er sich von den Fans entfernt hat. Erst sang der italienische Star Andrea Bocelli, bekannt vor allem durch „Time To Say Goodbye“, dann erschien U2-Frontmann Bono als überdimensionales Hologramm. Was hat das mit Fußball zu tun?

Merkwürdig auch: Die Türkei genoss offiziell Heimrecht, weshalb die „squadra azurra“ nicht in den gewohnten blauen Trikots, sondern ganz in Weiß spielen musste. Trotzdem zeigte die Mannen von Trainer Andrea Mancini gleich, dass sie Herr im römischen Olympiastadion waren. Die Türken verließen sich auf ihre solide Abwehr und Torwart Cakir, der ein ums andere Mal parieren mussten. Sie hatten aber auch Glück, als Handberührungen von Söyuncü (21. Minute) und Celik (45. Minute) im Strafraum zu keinem Strafstoß führten. Der Video-Assistant bestätigte die Entscheidung des niederländischen Referees Danny Makkelie. Ein Freund des auch VAR genannten Überprüfers werde ich in diesem Leben aber nicht mehr.

Nach der Pause kam die Türkei in Form von Joker Ünder zu ihrer ersten Chance, doch Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella und die zahlreich anwesenden schönen „signorine“ hatte schließlich in der 53. Minute Grund zum Jubeln. Ausgerechnet der bei Juventus Turin spielende türkische Spieler Demiral fälschte eine scharfe Hereingabe des Italieners Berardi ins eigene Tor. Historiker wird’s freuen, denn das war das erste Eigentor zu Beginn einer Fußball-EM.

Die Türkei wurde in der Folge offensiver. Man bemerkte sogar, dass Kenan Karaman, bis dato noch Spieler von Fortuna Düsseldorf, auf dem Platz anwesend war, doch in der 66. Minute nutzten die „azzurri“ den sich öffnenden Raum und der bei Lazio Rom unter Vertrag stehende Ciro Immobile netzte trocken ein. Spätestens mit dem dritten italienischen Treffer durch Insigne in der 79. Minute war der Drops dann gelutscht.

Fazit: Gruppenfavorit Italien ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Eine ziemlich solide Leistung in allen Mannschaftsteilen zog den defensivstarken Türken den Zahn, obwohl diese bislang in der gesamten EM-Qualifikation nur drei Tore kassiert hatten. Das Team von Trainer Senol Günes muss nun hoffen die nötigen Punkte fürs Weiterkommen gegen die Schweiz und Wales zu sammeln.

© Tom Meyer

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: Bundesliga-Rückkehr nah: HSV siegt bei der Hertha

People news

Spanien: Altkönig Juan Carlos: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

People news

Krankheit: Popstar Sandra hat nach Krebserkrankung einige Vorsätze

Musik news

ESC: Malik Harris meldet sich nach Migräne-Attacke zurück

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Wenn der Eismann doch nicht klingelt

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Der italienische Rekord

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Die Rückkehr des „Danish Dynamite“

Em analyse

Sport: Fußball-EM: Drei deutsche Titel und viele Anekdoten

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Drama in Kopenhagen, kampfstarke Waliser & souveräne Belgier

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Mit allen Mitteln zum Titel

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Schade, Holland, alles ist vorbei

Em analyse

Analyse: Fußball-EM: Three Lions besiegen Danish Dynamite