HSV-Trainer Walter: «Haben das Momentum auf unserer Seite»

17.05.2022 HSV-Trainer Walter redet Klartext: Er will das erste Relegationsspiel bei Hertha gewinnen: «Wie jedes Spiel.» Hoffnung macht ihm die jüngste Erfolgsserie und die breite Fanunterstützung.

Geht selbstbewusst in die Relegationsspiele gegen Hertha BSC: HSV-Coach Tim Walter. © Danny Gohlke/dpa

HSV-Coach Tim Walter begegnet seinem Trainerkollegen Felix Magath in der Bundesliga-Relegation mit Respekt, erstarrt aber nicht in Ehrfurcht.

«Felix hat als Fußballer und als Trainer sehr viel erreicht. Er hat mir einiges an Erfahrung voraus, aber wir sind jung, hungrig und sprühen vor Elan», sagte Walter am Dienstag vor dem Hinspiel des Hamburger SV (Donnerstag, 20.30 Uhr/Sky und Sat.1) bei Hertha BSC. Beim Gastspiel des Dritten der 2. Liga beim von Magath trainierten Drittletzten der 1. Liga werden sich beide Fußball-Lehrer erstmals als Kontrahenten gegenüberstehen.

«Haben das Momentum auf unserer Seite»

«Felix und ich - wir kennen uns gut, aber auf dem Platz sind wir uns noch nicht begegnet», berichtete Walter. Er betonte mehrmals, dass er sein Team durchaus nicht chancenlos sieht beim Favoriten. «Wir haben das Momentum auf unserer Seite», sagte der Coach des HSV. Und meinte: Anders als die Berliner, die gleich mehrere Chancen auf die vorzeitige Rettung ungenutzt ließen, schaffte der HSV nach drei vierten Rängen in Liga zwei dank einer Aufholjagd erstmals noch den Sprung in die Aufstiegszone.

«Wir haben die letzten fünf Spiele gewonnen und sieben Punkte aufgeholt», sagte der HSV-Coach. «Das haben wir Hertha vielleicht voraus.» Er gehe «mit Elan und Vorfreude» in das erste Spiel, das er «wie immer» gewinnen wolle, betonte der 46-Jährige. Dabei vertraut er auf die im Saisonverlauf wiederholt nachgewiesene HSV-Willensstärke. Erst am Sonntag hatte sein Team einen 0:1-Rückstand bei Hansa Rostock in den für Platz drei notwendigen 3:2-Sieg gedreht. «Der Charakter kann eine ausschlaggebende Rolle spielen», sagte Walter, der allerdings zugleich vor der großen individuellen Qualität der Berliner warnte.

Mut macht den Hanseaten auch, dass sie von einer großen Fanschar in das 75.000 Zuschauer fassende Olympiastadion begleitet werden. «Die 7500 Gästetickets waren in wenigen Minuten weg», berichtete Philipp Langer. Der HSV-Pressesprecher geht davon aus, «dass sich deutlich mehr Hamburger Anhänger auf den Weg nach Berlin machen werden». Medienberichten zufolge werden rund 35 000 HSV-Fans erwartet.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Deutsches Quartett um Kerber weiter - Niemeier gelingt Coup

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Games news

Featured: Nintendo Direct Mini 2022: Alle Highlights von Mario + Rabbids bis Monster Hunter

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

2. bundesliga

Relegation: Hertha BSC mit Gold-Aura gegen den HSV

2. bundesliga

Relegation: Magath gegen Herzensclub: Hertha trifft auf den HSV

2. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Regional hamburg & schleswig holstein

Bundesliga: Magath sieht Hertha in der Favoritenrolle

2. bundesliga

Relegation: Vor Rückspiel: Hertha-Coach Magath schiebt HSV Druck zu

Regional hamburg & schleswig holstein

Fußball: Ben-Hatira über Relegation: «Mentalität gibt Ausschlag»

2. bundesliga

Relegation: HSV-Herz gegen Hertha-Hirn: Magaths persönliches Duell

1. bundesliga

Bundesliga: Kampf um Rettung: VfB cool, Magath nervös