Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

96-Stammverein nach Investoren-Deal: Kind «nicht tragbar»

Der Stammverein von Hannover 96 zweifelt den Investoren-Deal der DFL an. Der Präsident spricht sich auch klar gegen 96-Chef Martin Kind aus. Der Dauerstreit geht weiter.
Martin Kind von Hannover 96
Geschäftsführer von Hannover 96 Martin Kind wird auch vom Präsident Sebastian Kramer stark kritisiert. © Arne Dedert/dpa

Der Stammverein von Hannover 96 zweifelt die Rechtmäßigkeit des Investoren-Deals der deutschen Proficlubs an. Präsident Sebastian Kramer äußerte sich auch mit deutlicher Kritik in Richtung des Mehrheitsgesellschafters Martin Kind.

«Ein Geschäftsführer, der entgegen der eindeutigen Weisung des Gesellschafters handelt, ist nicht tragbar. Ebenso kann ein verbandsrechtlicher Beschluss nicht wirksam sein, der unter Verletzung desselben zustande gekommen ist», sagte Kramer der «Neuen Presse» (Freitag).

Am Montag hatten die 36 deutschen Proficlubs über den milliardenschweren Deal abgestimmt. Die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit war nur knapp zustande gekommen. Der mit Kinds Seite zerstrittene Verein hatte den 79-Jährigen angewiesen, gegen den Deal zu stimmen. Nach den bekannt gewordenen Namen der Clubs, die mit Nein gestimmt haben sollen, gibt es jedoch große Zweifel, ob Kind dies getan hat. 

Einige Juristen hatten sich zuletzt skeptisch gezeigt, dass der Deal durch den Streit in Hannover gefährdet werden könnte. Der Mutterverein sieht das anders. «Zunächst gehen wir davon aus, dass die DFL bei genauerer juristischer Prüfung selber von der Unwirksamkeit des Beschlusses überzeugt sein wird», sagte Kramer. 

Wahl bleibt ein Geheimnis

Kind hatte die vom e.V. geforderte Stellungnahme zwar abgegeben. Wie er sich bei der geheimen Abstimmung geäußert hatte, verriet er nicht. «Ich habe das beantwortet, es war eine geheime Wahl – und daran halte ich mich», sagte er. 

Kind und der Mutterverein blicken auf einen langen Streit zurück. In der komplizierten Struktur von Hannover 96 steht Kind auf der Kapitalseite, während seine Gegner seit 2019 an der Spitze des 96 e.V. stehen. In der Auseinandersetzung geht es zudem um die 50+1-Regel in Hannover, die sicherstellen soll, dass die Muttervereine ein Weisungsrecht behalten, wenn sie ihren Profifußball-Bereich in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Merkel und Matthes
Kultur
Merkel würdigt Einsatz von Schauspieler Matthes für Toleranz
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Games news
Planet Crafter: Tipps, alle Fische finden und mehr
Taylor Swift
Musik news
Taylor-Swift-Konzerte: Ticket-Weiterverkauf wieder möglich
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Rechnungshof: EU kann bei KI-Investitionen nicht mithalten
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Handy ratgeber & tests
One UI 7.0: Das erwarten wir vom großen Samsung-Update
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Handy ratgeber & tests
Beats Solo Buds: Das kann die AirPods-Alternative
Novak Djokovic
Sport news
Djokovic gibt sich keine Blöße: Erstrunden-Sieg in Paris
Frühstücksburger mit Mortadella und Basilikum-Pistazien-Pesto
Familie
Mortadella-Frühstücksburger mit Basilikum-Pistazien-Pesto