Fortuna und Heidenheim machen Druck in der 2. Liga

Fortuna Düsseldorf gelingt im Aufstiegsrennen der 2. Liga der vierte Sieg in Serie. Paderborn rutscht nach einer Niederlage beim direkten Konkurrenten Heidenheim aus den Top drei.

Fortuna Düsseldorf und der 1. FC Heidenheim greifen mit Nachdruck ins Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga ein. Der lange souveräne SC Paderborn rutschte dagegen am Samstag durch das 0:3 (0:1) beim 1. FC Heidenheim vorerst aus den Aufstiegsrängen.

Jan-Niklas Beste (35. Minute/90.+1) und Denis Thomalla (76.) schossen die Heidenheimer zum verdienten Sieg und damit am SCP vorbei auf Rang drei der Tabelle. Das Team von Trainer Frank Schmidt liegt nun nach 15 Spielen mit 27 Punkten einen Zähler vor den Ostwestfalen, die zum dritten Mal in Serie sieglos blieben.

Von hinten drückt zudem nur die Fortuna, die beim 1:0 (1:0) gegen den FC St. Pauli den vierten Sieg in Serie feierte und nun punktgleich mit Paderborn Fünfter ist. Der frühere St. Pauli-Stürmer Rouwen Hennings (22.) besiegelte den ersten Sieg von Trainer Daniel Thioune gegen die Hamburger. St. Pauli ist nun seit dem furiosen 3:0-Derbysieg am 14. Oktober gegen den Hamburger SV sieglos und gerät mit 15 Zählern allmählich in Abstiegsnot. Am Samstag schwächten sich St. Pauli zudem selbst. Betim Fazliji leistete sich einen überflüssigen Kopfstoß gegen Dawid Kownacki und sah die Rote Karte.

Einen Platzverweis musste auch Arminia Bielefeld verkraften. Bryan Lasme sah im Abendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern in der 44. Minute beim Stand von 0:0 die Gelb-Rote Karte. Anschließend entwickelte sich eine packende Partie, die Kaiserslautern 3:2 gewann. Philipp Klement (54.), Aaron Opoku (57.) und Daniel Hanslik (88.) erzielten die Tore für die Gäste aus der Pfalz. Robin Hack hatte mit einem Doppelpack (60./74./Foulelfmeter) zwischenzeitlich für stark kämpfende Bielefelder ausgeglichen. Bundesliga-Absteiger Arminia bleibt Tabellenletzter.

Der Karlsruher SC rutscht nach der dritten Niederlage in Serie in der Tabelle immer weiter ab. Die Badener unterlagen auch Holstein Kiel mit 1:4 (0:2). Die Norddeutschen, die dadurch Anschluss ans obere Tabellendrittel fanden, profitierten von einem Eigentor von Tim Breithaupt (16.). Zudem waren Kwasi Okyere Wriedt (30./90.+2) und Fabian Reese (67.) erfolgreich. Der KSC, für den lediglich Simone Rapp (72.) traf, hängt derweil mit sechs Zählern weniger als Kiel und 17 Punkten im Mittelfeld fest. Die Endphase bestritt der KSC nur zu zehnt, da Stephan Ambrosius verletzt vom Feld musste und Trainer Christian Eichner bereits fünfmal gewechselt hatte.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Fußball news
DFB-Pokal: Eintracht gewinnt rasantes Pokal-Derby gegen Darmstadt
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen