Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Union-Präsident über Bjelica-Eklat: «Darf nicht passieren»

Für seinen Griff ins Gesicht von Leroy Sané ist Union-Trainer Nenad Bjelica drei Spiele gesperrt. Präsident Zingler findet deutlich Worte für seinen Coach - und spricht von einer Sanktion.
Dirk Zingler
Union-Präsident Dirk Zingler hat sich zu dem Eklat um Trainer Nenad Bjelica geäußert. © Matthias Koch/dpa

Union Berlins Präsident Dirk Zingler hat seinen Trainer Nenad Bjelica für dessen unsportliches Verhalten im Nachholspiel gegen Bayern München deutlich kritisiert. «Bei aller verständlichen Emotionalität im Fußball darf einem Cheftrainer so etwas nicht passieren.

Ein Trainer muss auch in so einer Situation souverän bleiben und darf sich nicht zu einem unsportlichen Verhalten hinreißen lassen», sagte Zingler der «Berliner Zeitung». «Er ist seiner Vorbildwirkung in diesem Moment nicht gerecht geworden. Das haben wir im Rahmen seines Vertrages deutlich sanktioniert.»

Bjelica hatte Nationalspieler Leroy Sané bei einer Auseinandersetzung an der Seitenlinie mit der Hand zweimal im Gesicht erwischt. Er war dafür mit der Roten Karte bestraft und am Donnerstag für drei Spiele gesperrt worden. 

Vertretung noch unklar

Dass der Kroate die Mannschaft in diesen wichtigen Spielen nicht betreuen könne, «ist natürlich nicht hilfreich», sagte der 59 Jahre alte Präsident. «Im Abstiegskampf geht es darum, die Nerven zu behalten und alles dafür zu tun, die Mannschaft im Kampf um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu unterstützen. Das erwarte ich vom gesamten Verein, allen Mitarbeitern und insbesondere von den Führungskräften.»

Für die Köpenicker steht das Abstiegsduell mit dem SV Darmstadt 98 an. Danach treten die Berliner am Wochenende darauf bei RB Leipzig an, bevor es bei Tabellennachbar FSV Mainz 05 am 7. Februar zu einem weiteren Nachholspiel kommt. Noch ist unklar, wer das Team in diesen Partien als Cheftrainer betreut. Infrage kommen Bjelicas Co-Trainer Nino Bule, Danijel Jumic und Marie-Louise Eta. Die 32 Jahre alte Eta wäre die erste Frau, die bei einem Fußball-Bundesligaspiel der Männer als Cheftrainerin agieren würde. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift «Eras Tour» - Schweiz
Musik news
Das gehört alles zum Universum von Taylor Swift
Tim Raue
People news
Tim Raue versteht nicht, warum Arbeit schlecht sein soll
Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate in Wimbledon erwartet
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar