Wolfsburger Stefaniak wechselt nach Würzburg

17.01.2022 Fußball-Profi Marvin Stefaniak wechselt mit sofortiger Wirkung vom Bundesliga-Club VfL Wolfsburg zum Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers, gaben beide Clubs bekannt.

Verläasst den VfL Wolfsburg: Mittelfeldspieler Marvin Stefaniak. Foto: Swen Pförtner/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte seinen bis zum Saisonende laufenden Vertrag mit den «Wölfen» zuvor aufgelöst. Stefaniak wechselte 2017 von Dynamo Dresden nach Wolfsburg, kam für den VfL aber nie in der Bundesliga zum Einsatz. In den vergangenen Jahren wurde er an den 1. FC Nürnberg, SpVgg Greuther Fürth und an die Dresdner ausgeliehen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Altkönig: Juan Carlos in Spanien: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

Nationalmannschaft

Nationalmannschaft: Flicks WM-Signale: «Stamm» steht - Kein Ginter, kein Gosens

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise die Stunts gern selbst macht

People news

Super-Star: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Würzburg verpflichtet Stefaniak und Kurzweg

Regional bayern

Corona-Verdacht: Trainingsstart des FC Ingolstadt ohne Rehm

Regional bayern

FCI treibt Kaderumbau voran: Butler nach Mannheim verliehen

1. bundesliga

Bundesliga: Stach über Wolfsburg: Weiß nicht, ob ich «auf dem Radar war»

Regional bayern

Kickers beurlauben Schwarz: «Turnaround» mit Santelli?

2. bundesliga

2. Liga: Dynamo Dresden leiht Adrian Fein vom FC Bayern München aus

Regional rheinland pfalz & saarland

Wolfsburg-Zeit: Stach: Weiß nicht, ob ich «auf dem Radar war»

Regional niedersachsen & bremen

Osnabrück punktet auch in Wiesbaden