Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sportchef Rolfes: Diesmal kein Einbruch bei Bayer

Bayer Leverkusen ist in den vergangenen Jahren schon oft gut gestartet, dann aber auch oft eingebrochen. Das wird diesmal nicht laut Sportchef Simon Rolfes nicht passieren.
Simon Rolfes
Glaubt diesmal nicht an einen sportlichen Einbruch bei Bayer Leverkusen: Sportchef Simon Rolfes. © Tom Weller/dpa

Sportchef Simon Rolfes vom bisher souveränen Bundesliga-Tabellenführer Bayer Leverkusen ist trotz vieler Formschwankungen in den Vorjahren sicher, dass sein Team diesmal nicht einbricht.

Und das wegen «der Qualität und des Charakters der Spieler und der Art und Weise, wie unser gesamter Staff hier arbeitet», sagte er im Interview dem «Kölner Stadt-Anzeiger» und ergänzte: «Die Spieler sind bereit, hart zu arbeiten. Im vergangenen Jahr konnte ich das nicht von allen sagen», gab Rolfes zu: «Deshalb sind nicht nur Zu-, sondern auch Abgänge wichtig. Da haben wir einen Sprung gemacht.»

Es gebe auch keinen Neid im Club, auch nicht auf Trainer Xabi Alonso. «Dass Xabi Aufmerksamkeit auf sich zieht, ist doch okay. Besser als andersrum«, sagte Rolfes: «Wenn wir Erfolg haben, ist für alle genug Anerkennung übrig.»

Keine Bange wegen Alonso

Zudem ist er sich sicher, dass ein Abschied des früheren spanischen Welt- und Europameisters bei einem konkreten Angebot von Real Madrid keineswegs vorgezeichnet ist. «Er hat gerade seinen Vertrag verlängert, das ist eine Tatsache», sagte Rolfes und betonte: «Er ist mit seiner Familie von Spanien nach Deutschland gezogen, das machst du ja auch nicht, wenn du nur auf ein halbes Jahr oder ein Jahr aus bist.» Die Königlichen, für die Alonso von 2009 bis 2014 spielte, brauchen im Sommer einen neuen Coach, weil Carlo Ancelotti die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft übernimmt.

Rolfes, der zehn Jahre Profi bei Bayer war und nun seit fünf Jahren Funktionär ist, kann sich selbst einen langfristigen Verbleib in Leverkusen vorstellen. «Um "für immer" zu sagen, bin ich vielleicht noch ein bisschen zu jung», sagte der 41-Jährige, stellte aber klar: «Ich bin keiner, der von Job zu Job hoppen wird. Wenn ich etwas tue, setze ich mir langfristige Ziele. Das ist für mich das Reizvolle. Ich schaue nicht opportun auf die nächsten Möglichkeiten.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Waffe
Tv & kino
«Rust»-Prozess: Regieassistent sagt unter Tränen aus
Apache 207
Musik news
Rapper Apache 207 meldet sich mit neuer Single zurück
Jared Leto
Tv & kino
Jared Leto kündigt Sci-Fi-Film «Tron: Ares» für 2025 an
Facebook-Konzern Meta
Internet news & surftipps
Meta will Verträge mit australischen Medien nicht verlängern
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Max Eberl
1. bundesliga
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute
Mode & beauty
Von Caprihosen bis Shorts: So trägt man kurze Hosen heute