Magath gegen Herzensclub: Hertha trifft auf den HSV

19.05.2022 Hertha BSC und der Hamburger SV: Die Gegner in der Bundesliga-Relegation sind oft so nah beieinander, was große Ansprüche und enttäuschte Hoffnungen angeht.

Hertha-Cheftrainer Felix Magath muss mit seinem Team gegen seinen Herzensclub HSV antreten. © Andreas Gora/dpa

Schon vor Wochen hat es Hertha-Trainer Felix Magath geahnt, nun kriegt der Routinier die Bundesliga-Relegation gegen seinen Herzensclub, den Hamburger SV.

Seine Berliner sieht der 68-Jährige in der Favoritenrolle. «Wir sind gut drauf, das zeigen wir noch zweimal», sagte Magath vor dem Hinspiel im wohl ausverkauften Olympiastadion am Abend (20.30 Uhr/Sky und Sat.1). Doch auch sein Gegenüber Tim Walter ist sicher: «Wir haben das Momentum auf unserer Seite». Die Berliner wollen den siebten Abstieg vermeiden. Der ehemalige Bundesliga-Dino aus Hamburg strebt nach vier Spielzeiten in der 2. Liga endlich zurück in die oberste Spielklasse.

Die Ausgangslage

Die Argumente für Walters Optimismus sind recht klar. Mit fünf Ligasiegen in Serie sind die Hanseaten, deren Aufstiegshoffnungen eigentlich schon zerschlagen schienen, noch auf Platz drei in der 2. Bundesliga und damit in die Relegation gesprungen. Bei der Hertha gab es dagegen eine gegenteilige Entwicklung. Drei Mal hatten die Berliner in Spielen gegen Bielefeld, Mainz und Dortmund die Chance, die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen, drei Mal gelang es nicht. So zog der VfB Stuttgart am letzten Spieltag mit einem Tor in der Nachspielzeit noch vorbei.

Das Personal

Beim Spiel in Dortmund zog sich Herthas Torwart Marcel Lotka einen Nasenbeinbruch und eine leichte Gehirnerschütterung zu. Sein Einsatz ist fraglich. Definitiv ausfallen werden die angeschlagenen Davie Selke und Marton Dardai. Mittelfeldabräumer Santiago Ascacibar fehlt wegen einer Gelb-Sperre.

Beim HSV sind fast alle an Deck. Vor dem letzten Spieltag hatte sich das 21 Jahre alte finnische Talent Anssi Suhonen das Wadenbein gebrochen und muss auch in der Relegation ersetzt werden. Ob HSV-Trainer Walter wieder mit Außenverteidiger Josha Vagnoman auf der Linksaußen-Position oder mit dem zu Eintracht Frankfurt wechselnden Faride Alidou beginnt, ist offen.

Das Besondere

Magath ist eine HSV-Ikone, er war als Spieler, Manager und Trainer für den Club tätig und ist ihm noch eng verbunden. Unter anderem erzielte er 1983 das entscheidende Tor im Finale des Europapokals der Landesmeister gegen Juventus Turin. Es werde ein schwieriges Spiel für ihn, sagte er. Außerdem zu beachten: Wie in den europäischen Wettbewerben wurde auch in der Relegation die Auswärtstor-Regel abgeschafft.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Dortmund: Hummels voller Tatendrang: «Ich habe mir viel vorgenommen»

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Games news

Bestechende Visualisierung : «Trek to Yomi»: Wie ein Samurai im Abenteuerfilm

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

2. bundesliga

Relegation: HSV-Herz gegen Hertha-Hirn: Magaths persönliches Duell

2. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

1. bundesliga

Relegation: Hertha ohne Lotka und Boateng - Rohr in HSV-Startelf

Regional hamburg & schleswig holstein

Bundesliga: Magath sieht Hertha in der Favoritenrolle

2. bundesliga

Relegation: Bundesliga-Rückkehr nah: HSV siegt bei der Hertha

Regional hamburg & schleswig holstein

Fußball: Ben-Hatira über Relegation: «Mentalität gibt Ausschlag»

2. bundesliga

2. Liga: Hamburger SV kommentiert Berichte über Machtkampf nicht

2. bundesliga

Relegation: HSV-Trainer Walter: «Haben das Momentum auf unserer Seite»