Zentralratspräsident sieht Katar-Deal mit FC Bayern kritisch

18.11.2021 Josef Schuster sieht als Präsident des Zentralrats der Juden die Geschäftsbeziehungen des FC Bayern München mit dem Golfstaat Katar kritisch.

Sieht als Präsident des Zentralrats der Juden die Geschäftsbeziehungen des FC Bayern mit Katar kritisch: Josef Schuster. Foto: Nicolas Armer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Die Kritikpunkte an Katar gehen in zwei Richtungen: Zum einen werden Terrororganisationen wie Hamas von Katar finanziell unterstützt, auch der Iran wird unterstützt, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, Israel zu vernichten. Und zum anderen sind vielen Medienberichten anlässlich der WM 2022 zufolge die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen zumindest fragwürdig», sagte Schuster der «Süddeutschen Zeitung».

Daher habe es ihn gefreut, dass die Bayern-Fans zuletzt beim Heimspiel gegen den SC Freiburg gegen die Geschäftsbeziehungen des Rekordmeisters mit dem Emirat protestiert haben, auch im Hinblick auf den früheren jüdischen Club-Präsidenten Kurt Landauer. «Für Geld waschen wir alles rein», hatte beim letzten Heimspiel auf einem großen Transparent in der Südkurve gestanden. Unter dem Schriftzug waren der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn und Vereinspräsident Herbert Hainer neben einer Waschmaschine mit der Aufschrift «FCB AG» beim Waschen blutverschmierter Kleidung zu sehen.

Antrag auf Jahreshauptversammlung erwartet

Auf der Jahreshauptversammlung soll es in der kommenden Woche daher auch einen Antrag geben, den Vertrag mit dem Staatsunternehmen Qatar Airways nicht zu verlängern. Die Aussage 'Kurt Landauer würde sich im Grabe umdrehen' sei eine, «die ich unterschreibe», betonte Schuster. Er glaube, dass die rein finanziellen Überlegungen beim FC Bayern bei dem Deal im Vordergrund gestanden hätten.

Auch dass sich der Club gegen Homophobie engagiere und gleichzeitig mit Katar werbe, sieht der 67-Jährige als «problematisch» an. «Ich glaube allerdings, im konkreten Fall Katar, haben für die Verantwortlichen die Geldscheine so einen Reiz gehabt, dass sie das andere in dem Moment nicht ausreichend beachtet haben.» Er hoffe, dass der Verein den Vertrag zwar erfülle, aber nicht mehr erneuere.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Vamos a la playa»: Hertha BSC feiert, doch Bobic muss ran

People news

Reality-Star: Kourtney Kardashian Barker - Namensänderung auf Instagram

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Tv & kino

Action-Film: «Mission: Impossible 7»-Trailer mit waghalsigen Stunts

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Zentralratspräsident über Katar-Deal: Reiz der Geldscheine

Regional bayern

Katar-Sponsoring des FC Bayern: Gericht weist Fan-Antrag ab

1. bundesliga

Bundesliga: Fan-Protest gegen Bayern-Vorstand wegen Katar-Sponsor

1. bundesliga

Nach Jahreshauptversammlung: FC Bayern an seine Mitglieder: Wollen miteinander Weg finden

Regional bayern

Kurt-Landauer-Stiftung: Gerd Müller soll Denkmal bekommen

Regional bayern

Hoeneß bezieht Position im Streit: Tendenz zur Verlängerung

Regional bayern

Rummenigge zu Katar-Partnerschaft: «Gutes Geld bekommen»

Regional bayern

FC Bayern schreibt an Mitglieder: Gemeinsamen Weg finden