Wolfsburg löst Vertrag mit Ex-Trainer Kohfeldt auf

Der VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit dem nach Saisonende freigestellten Trainer Florian Kohfeldt aufgelöst. Der Fußball-Bundesligist bestätigte einen entsprechenden Bericht der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung».
Der Vertrag von Wolfsburgs Ex-Trainer Florian Kohfeldt wäre noch bis 2023 gelaufen. © Swen Pförtner/dpa

Der VfL hatte sich einen Tag nach dem Ende der Saison 2021/22 von Kohfeldt getrennt, obwohl dieser mit den Niedersachsen als Nachfolger von Mark van Bommel den Klassenerhalt geschafft hatte. Die Trennung kam für den 39 Jahre alten Coach völlig überraschend. Nach Informationen der Zeitung erhält Kohfeldt, dessen Vertrag noch bis Sommer 2023 lief, eine Abfindung in Höhe von rund 700.000 Euro.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
3. Spieltag: Gladbach erobert Tabellenführung - Hertha weiter sieglos
People news
Mit 87 Jahren: «Brigitte Bardot der DDR» - Eva-Maria Hagen gestorben
Wohnen
Gefahr von oben: Unwetter: Wie schütze ich mich und mein Haus bei Starkregen?
Games news
Featured: Gaming im Tesla: Alle Infos zum Zocken im Elektroauto
Games news
Featured: Tower of Fantasy: Wichtige Tipps & Tricks zum Free2Play-MMO
Auto news
5x: Ideen für eine Mobilitätswende : Öko-Pendeln und im ÖPNV abhängen
Das beste netz deutschlands
Featured: Was ist 5G?
Internet news & surftipps
Cyber-Sicherheit: Apple schließt Sicherheitslücken mit Software-Updates
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Bundesliga: Co-Trainer Michael Frontzeck verlässt VfL Wolfsburg
1. bundesliga
Bundesliga: «WAZ»: Kovac wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg
Regional niedersachsen & bremen
Bundesliga: Schmadtke: Keine zügige Suche nach Kohfeldt-Nachfolger
1. bundesliga
VfL Wolfsburg: Schmadtke rechnet nicht mit zügiger Suche nach Nachfolger
1. bundesliga
Bundesliga: Wolfsburg holt neue Co-Trainer: Frontzeck-Weggang offiziell
1. bundesliga
Bundesliga: Ein Meistertrainer kehrt zurück: Kovac vor Wolfsburg-Wechsel
1. bundesliga
Bundesliga: Kohfeldt und die schlechten Erinnerungen an Augsburg
1. bundesliga
Glasner freut sich auf den VFL: «Besonderes Spiel für mich»