Werder-Manager Baumann: Mit Gehaltsbudget auf Abstiegsplatz

Nach der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga erwartet Manager Frank Baumann eine schwere Saison für Werder Bremen. Vor allem weil der Traditionsclub finanziell deutlich weniger Mittel zur Verfügung hat als viele Konkurrenten.
Werder-Manager Frank Baumann will den Verein wieder in der Bundesliga etablieren. © Axel Heimken/dpa

«Auch wenn Schalke und Werder vom Namen keine typischen Aufsteiger sind, werden sie erst mal die Kleinen in der Liga sein - zumindest was unseren Etat betrifft. Wir werden ein Gehaltsbudget haben, mit dem wir auf einem Abstiegsplatz stehen», sagte der 46-Jährige der «Sport Bild».

Laut Medien soll der Etat zwischen 27 und 30 Millionen Euro liegen. «Summen kommentiere ich nicht. Wir wollen einen Transferüberschuss von einem mittleren einstelligen Millionen-Betrag erzielen, um die Konsolidierung weiter voranzutreiben. Deshalb geht es für uns in der neuen Saison darum, in der 1. Liga zu bleiben», sagte Baumann.

2021 war er für den ersten Abstieg seit 41 Jahren verantwortlich gemacht worden. «In der Nacht nach dem Abstieg standen Sicherheitsleute vor meiner Haustür, weil man nicht wusste, was eventuell passieren könnte. Vieles hatte auch Auswirkungen auf meine Familie», erzählte Baumann. Wäre der Druck auf seine Familie noch größer geworden und «sie dadurch noch mehr belastet worden wäre, dann hätte ich wohl nicht weitergemacht.»

Werder soll sich wieder in der Bundesliga etablieren

Baumanns Ziel ist es nun, den Club im «Verdrängungswettbewerb Bundesliga» so weiterentwickeln, dass er sich wieder etabliert. Mit spätestens 50 Jahren will er dann aufhören und eine Auszeit nehmen. «Bis dahin ist es mein Anspruch, den Club sportlich und wirtschaftlich so gut aufzustellen, dass ich meinen Posten mit einem guten Gewissen an meinen Nachfolger übergeben kann.»

Zudem sagte Baumann, dass der bis 30. Juni 2023 laufende Vertrag von Aufstiegstrainer Ole Werner sich beim Bundesligaverbleib automatisch bis 2024 verlängert. Zudem sollen in absehbarer Gespräche mit Niclas Füllkrug folgen. Dass Top-Torjäger Marvin Ducksch gehen könnte, darüber macht sich Baumann indes «keine Sorgen».

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
8. Spieltag: FC Bayern jubelt wieder - Musiala brilliert gegen Leverkusen
Games news
Featured: Google Stadia wird eingestellt: Das musst Du jetzt wissen
People news
Enthüllungsjournalist: Klimmzüge & Tischtennis - Günter Wallraff wird 80
Internet news & surftipps
Cyberkriminalität: BSI warnt vor Sicherheitslücke in Microsoft Exchange
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Auto news
Panorama: Oldtimer-Rallye Colorado Grand: Dem Himmel so nah
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
SV Werder Bremen: Vorerst keine Neuzugänge mehr: «Gehaltsbudget überschritten»
2. bundesliga
Werder Bremen: Viel Arbeit nach der Mega-Werder-Aufstiegssause
Regional sachsen
2. Bundesliga: Aue unterliegt Werder: Boss Leonhardt verspricht Neustart
Regional bayern
Liga-Rückkehr: Werders wilde Aufstiegsparty: «Wer schläft, den wecke ich»
Fußball news
Bundesliga: Werder Bremen: Keine Vorwürfe an Ducksch, aber an Augsburg
2. bundesliga
2. Liga: Mega-Party in grün und weiß: Werder zurück in Liga eins
1. bundesliga
2. Spieltag: Joker Burke rettet Werder gegen Stuttgart einen Punkt
Fußball news
Bundesliga: Keeper Gikiewicz: Augsburgs Elfmeter-Held und Reizfigur