VfB-Vorstandschef Wehrle: Corona-Verluste «sind ein Brett»

23.03.2022 Der neue Vorstandsvorsitzende Alexander Wehrle sieht die wirtschaftliche Situation des VfB Stuttgart als «riesengroße Herausforderung» an.

Alexander Wehrle ist der neue Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart. © Marijan Murat/dpa

«Über 80 Millionen Euro Corona-Umsatzverlust für den VfB Stuttgart sind ein Brett», sagte der 47-Jährige bei seiner Vorstellung beim schwäbischen Fußball-Bundesligisten: «Das Ziel ist, maximal sportlichen Erfolg zu erzielen, ohne die wirtschaftliche Existenz des Clubs zu gefährden.»

Er wolle «Mercedes noch viel, viel enger in die Kooperation mit dem VfB bringen», kündigte Wehrle an. Bei der Suche nach einem weiteren neuen Investor wolle er sich nicht drängen lassen. «Es kann sein, dass wir noch einige Partner finden, die noch ein Prozent dazu holen oder eben auch einen größeren Partner. Da sind wir noch völlig offen. Wir machen es nicht um jeden Preis», sagte der bisherige Geschäftsführer des Ligarivalen 1. FC Köln: «Wir müssen die Zeit bekommen, den richtigen zu finden, und die werden wir uns nehmen.»

Klassenerhalt als oberstes Ziel

Wehrle stellt mögliche Vertragsverlängerungen des VfB Stuttgart mit Sportdirektor Sven Mislintat und Trainer Pellegrino Matarazzo zunächst hinter dem Ziel Klassenerhalt zurück. «Natürlich ist es ein ganz wichtiges Thema. Das sind zwei Schlüsselfiguren, keine Frage», sagte Wehrle: «Wir haben einen ganz klaren Fahrplan besprochen, wie wir bei dem Thema weiter vorgehen.»

Er habe mit den sportlich Verantwortlichen des schwäbischen Fußball-Bundesligisten «sehr, sehr gute Gespräche» geführt. «Ich bin sehr, sehr zuversichtlich, dass wir jetzt die nächsten Wochen alles, wirklich alles, dem Klassenerhalt unterordnen», sagte er. Der Vertrag mit Matarazzo läuft noch bis zum Sommer 2024, Mislintat hat bis 2023 unterschrieben.

Als Nachfolger von Thomas Hitzlperger übernimmt Wehrle zunächst auch den Posten des Sportvorstands. Die Rollenverteilung könnte sich in den kommenden Monaten verändern. «Ich werde noch ganz viele Gespräche führen. Am Ende werde ich zusammen mit meinen Vorstandskollegen dem Aufsichtsrat die Empfehlung geben, die die beste für den VfB Stuttgart ist», sagte Wehrle dazu. In den «nächsten zwei, drei Monaten» werde man Entscheidungen dazu treffen.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Hochzeit: Finanzminister Lindner heiratet standesamtlich

1. bundesliga

Bundesliga: Breitner zum Wirbel um Lewandowski: «Neue Entwicklung»

People news

Netflix-Star: Berichte: Jerry Harris zu zwölf Jahren Haft verurteilt

Games news

Featured: Conan Exiles: Update 3.0 – Release, neue Features und mehr

Handy ratgeber & tests

Featured: Google Pixel 6 und Co.: Alle Infos zu den Android-Updates im Juli und Juni 2022

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Bundesliga: «Herzensangelegenheit»: Wehrle startet beim VfB

1. bundesliga

Bundesliga: Stuttgarts neuer Spirit: Comeback-Könige kämpfen sich hoch

1. bundesliga

Bundesliga: Stuttgarts neuer Spirit: Comeback-Könige erkämpfen Sieg

1. bundesliga

Heimkehr: Wehrle wird VfB-Vorstandschef

1. bundesliga

Bundesliga: VfB-Vorstandschef ohne Bekenntnis zu Matarazzo und Mislintat

1. bundesliga

Abstieg verhindert: Analyse nach der Party: VfB «bereit, Fehler zu korrigieren»

Regional baden württemberg

Bundesliga: Müde, aber vorfreudig: Matarazzo bekennt sich zu Stuttgart

1. bundesliga

Hitzlsperger: «Beim VfB gibt es keine One-Man-Show»