Schalker Kozuki erhält Vertrag bis 2025: «Großes Talent»

Flügelspieler Soichiro Kozuki soll das zuletzt harmlose Angriffsspiel des vom Abstieg bedrohten FC Schalke beleben.
Der Cheftrainer des Fußball-Bnudesligisten FC Schalke 04: Thomas Reis. © Carmen Jaspersen/dpa

Wie der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga mitteilte, erhält der 22 Jahre alte Japaner aus der eigenen U23-Mannschaft einen Vertrag bis 2025 mit einer Option für eine weitere Saison. Kozuki hatte mit einer starken Hinrunde im Schalker Regionalligateam auf sich aufmerksam gemacht und zuletzt in den drei Testspielen der Profis vor der Weihnachtpause auch als Torschütze überzeugt.

«Soichiro ist zweikampfstark, bringt eine hohe Dynamik mit und besitzt zudem eine gute Geschwindigkeit. Er verfügt unbestritten über großes Talent, steht aber noch am Anfang seiner Karriere», sagte Trainer Thomas Reis. «Auch wenn es bereits jetzt den einen oder anderen Vergleich mit großen japanischen Spielern gibt, wollen wir den Druck möglichst von ihm fernhalten und ihn behutsam aufbauen. Damit wir in Zukunft noch viel Freude an ihm haben werden.»

Kozuki erzielte für die U23 in 14 Meisterschaftsspielen acht Tore und bereitete fünf Treffer vor. «In den bisherigen Testspielen und Trainingseinheiten hat Soichiro nicht nur aufgrund seiner Tore sein Potenzial angedeutet. Nun liegt es an ihm, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen - dabei werden wir ihn bestmöglich unterstützen», kommentierte Sportvorstand Peter Knäbel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kultur
Kauzig, markant, präsent - Peter Simonischek ist tot
Fußball news
Duell der Systeme: Sportchefs Krösche und Eberl im Aufwind
Tv & kino
«Aktenzeichen XY»-Spezial zu verbreiteten Betrugsmaschen
Reise
Tui baut Urlaubsangebot für die Türkei deutlich aus
Games news
PS4 Controller kalibrieren: Geht das? 
Auto news
Fehlkauf vermeiden: Pedelecs lieber nicht spontan kaufen
Das beste netz deutschlands
Zusatznetze für den Festivalsommer 2023: Vodafone rüstet 75 Events mit zusätzlicher Mobilfunk-Technik auf
Das beste netz deutschlands
E-Mail-Postfächer haben nicht ausgedient