Neuer: Bayern muss bei Lewandowski «abwägen»

24.05.2022 Nationaltorhüter Manuel Neuer setzt als Kapitän nach seiner Vertragsverlängerung beim FC Bayern München volles Vertrauen in eine gute Lösung der Personalie Robert Lewandowski.

Ist sich eines Verbleibs von Robert Lewandowski beim FC Bayern nicht sicher: Kapitän Manel Neuer. © Federico Gambarini/dpa

Der 33 Jahre alte Weltfußballer und Torjäger will die Münchner schon in diesem Sommer verlassen, anscheinend mit der Zielrichtung FC Barcelona. «Ich glaube, Robert Lewandowski hat klare Vorstellungen, genauso wie der Verein klare Vorstellungen hat. Er hat noch ein Jahr Vertrag, von daher ist er erstmal an den Verein gebunden», sagte der 36 Jahre alte Neuer im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft im spanischen Marbella.

Für Neuer ist der Ausgang der Causa Lewandowski (33) offen. «Wenn der Wunsch besteht, dass er jetzt den Verein verlassen möchte, dann wird es halt einfach Gespräche geben», äußerte der Kapitän und schlussfolgerte: «Dann muss der Verein abwägen, macht es Sinn in dem Fall, den Lewy zu verkaufen oder behält man ihn noch.»

Vertrauen in Führungsebene

Eine zentrale Frage lautet für Neuer: «Wenn man ihn verkaufen sollte, welche Neuverpflichtung hat man dann für die Position im Sturm?» Er vertraut dabei in die Bayern-Führung um Vorstandschef Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic: «Der Verein hat immer einen guten Kader zusammengestellt in den letzten Jahren. Wir hatten immer eine Top-Mannschaft. Ich bin mir ganz sicher, dass wir auch wieder die richtigen Entscheidungen für den FC Bayern treffen werden.»

Neuer war bei der Klärung seiner Zukunft einverstanden, seinen 2023 auslaufenden Vertrag wie zuvor schon Teamkollege Thomas Müller (32) lediglich um ein Jahr zu verlängern. «Das war eigentlich auch mit mein Wunsch, dass wir den Vertrag um ein Jahr verlängern und nicht längerfristig. Das sind ja jetzt im Prinzip zwei Jahre bis 2024.» Er sei immerhin auch schon 36: «Ich möchte auch nicht spielen, wenn es mir nicht mehr gut geht.»

Die Gespräche mit Salihamidzic seien «ganz entspannt und easy» gewesen, berichtete der Torwart. «Wir können uns in die Augen schauen. Die Gespräche waren sehr gut, ohne Turbulenzen.» Neuer war 2011 vom FC Schalke 04 zum FC Bayern gewechselt, mit dem er seit 2013 jedes Jahr Meister wurde und zweimal das Triple gewann (2013, 2020).

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Kind der Kurve»: Ex-Ultra Bernstein neuer Hertha-Präsident

Tv & kino

Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr

Internet news & surftipps

Giffey-Telefonat: «Deep Fake»: Wenn man den eigenen Augen nicht trauen kann

Tv & kino

Featured: Game of Thrones: Neue GOT-Serie mit Kit Harington als Jon Schnee geplant

Auto news

Lithium-Knappheit : Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

Tv & kino

Auszeichnungen: Drama «Lieber Thomas» räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Fußball: Neuer: Bayern muss bei Lewandowski «abwägen»

Regional bayern

FC Bayern: Salihamidzic zum Lewandowski-Poker: «Noch nicht verhandelt»

1. bundesliga

FC Bayern München: Salihamidzic zu Lewandowski: «Haben noch nicht verhandelt»

1. bundesliga

Bundesliga: Bayern-Taktik im Lewandowski-Poker: Tore mindestens bis 2023

1. bundesliga

FC Bayern München: Bayern-Präsident Hainer: Lewandowski wird Vertrag erfüllen

1. bundesliga

Bayern München: Nagelsmann zu Lewandowski: «Ich würde ihn gern behalten»

1. bundesliga

Bundesliga: Bayern kämpft um Lewandowski und Gnabry: «Wir haben Grenzen»

1. bundesliga

FC Bayern München: Poker mit Müller: Berater in München - 2025 als Ziel