Jokertor von Petersen «Gold wert» für Freiburg

11.04.2022 Der SC Freiburg kommt dem Europacup-Einzug mit dem 2:1 bei Eintracht Frankfurt sehr nahe. «Joker» Nils Petersen könnte als Wegbereiter in die Vereinsgeschichte eingehen - er schoss das Siegtor.

Freiburgs Spieler jubeln nach dem Tor zum 2:1 durch Nils Petersen (M). © Arne Dedert/dpa

«Joker» Nils Petersen hat wieder gestochen und könnte für den SC Freiburg zum Wegbereiter für das lukrative europäische Fußball-Geschäft werden.

«Der Sieg ist Gold wert, wir hätten auch einen Punkt mitgenommen, aber drei sind besser», sagte der 33 Jahre alte Stürmer nach seinem 33. Jokertor zum 2:1-Sieg am Sonntag im Bundesligaspiel bei Eintracht Frankfurt.

Die Breisgauer liegen als Tabellen-Fünfter mit 48 Punkten vier Zähler vor der TSG 1899 Hoffenheim und dem 1. Union Berlin sowie nur drei hinter dem Liga-Vierten RB Leipzig. «Es sind nur fünf Spiele, darunter zwei Heimpartien, und nur noch wenige Punkte zu vergeben», meinte Petersen zu den Chancen auf den Einzug in die Europa League oder gar noch die Champions League.

Vincenzo Grifo die Freiburger in Führung gebracht (27. Minute). Nach dem Ausgleich durch Filip Kostic (54.), gelang Petersen (69.) sieben Minuten nach seiner Einwechslung der Siegtreffer per Kopf nach einem Freistoß von Christian Günter. «Wir haben es unter der Woche mehrfach geübt - und es hat geklappt», erklärte Freiburgs Trainer Christian Streich. «Super, dass er genau das Richtige gemacht hat.» Petersen sagte dazu nur: «Das war das Glück des Tüchtigen.»

Für Streich ist sein Stürmer ein Ausnahmespieler. «Ich habe noch nie einen Spieler trainiert, der so eine Gabe hat, eine Intuition zu wissen, wo die Bälle hinkommen», lobte der Coach. «Er läuft fast immer richtig, im Sinne der Wahrscheinlichkeit, wo die Bälle hinkommen.» Das sei eine große Qualität, die alle großen Stürmer hätten. «Da gibt es in der Bundesliga wenige, die das so gut können.»

Petersen bescherte Streich dessen 105. Bundesligasieg für den SC Freiburg. Damit überflügelte der Trainer seinen erfolgreichen Vorgänger Volker Finke, der es auf 104 Erfolge mit den Breisgauern brachte.

Für die Frankfurter könnte das Petersen-Tor die angestrebte Europacup-Qualifikation zunichte gemacht haben. «Wir sind noch in der Europa League, da mache ich mir jetzt keine Gedanken über die nächste Saison», meinte Eintracht-Trainer Oliver Glasner nach der «brutalen Niederlage». Schließlich kämpfen die Hessen am Donnerstag beim spanischen Topclub FC Barcelona um den Einzug in das Halbfinale. Das Hinspiel war 1:1 ausgegangen. «Jetzt ist unser ganz klares Ziel, ins Halbfinale zu kommen», sagte Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche nach dem 1:2 gegen Freiburg. «Wir fahren da hin und schlagen die.»

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Konzert: Johnny Depp und Jeff Beck bei Konzert in Offenbach umjubelt

Sport news

Eishockey: Predators und Sharks eröffnen NHL-Saison im Oktober in Prag

Tv & kino

Hollywood: Starbesetzter Trailer für «Amsterdam»-Thriller im Netz

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

People news

Kriminalität: Schuldspruch nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Empfehlungen der Redaktion

Fußball news

DFB-Pokal: Edeljoker Forsberg und Petersen liebäugeln mit Startelf

1. bundesliga

Bundesliga: Frankfurts Europacup-Chance nur noch minimal: Freiburg siegt

1. bundesliga

Petersen und die Fußball-Sucht: «Ich möchte spielen»

Fußball news

DFB-Pokal: Streich möchte Realismus nach Freiburgs Finaleinzug

1. bundesliga

Remis beim SC Freiburg: «Hätte nicht zählen dürfen»: Irreguläres Mainzer Tor

Fußball news

DFB-Pokal: SC Freiburg im Halbfinale: Glücklicher Sieg in Bochum

Regional baden württemberg

Fußball-Bundesliga: Königsklassen: Streich schwärmt von Real - und von Union

Fußball news

DFB-Pokal-Finale: Leipzig startet mit Forsberg - Freiburg mit Dreierkette