Erster Arbeitstag: Max Eberl startet bei RB Leipzig

Max Eberl hat als Geschäftsführer Sport zwei Wochen eher als geplant seine Arbeit beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig aufgenommen. Der 49-Jährige wurde von Florian Scholz, dem Käufmännischem Leiter Sport, offiziell empfangen.
Der neue RB-Sportchef Max Eberl will sich am Freitag bei allen Mitarbeitern vorstellen. © Jan Woitas/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Beim Wiedersehen mit seinem ehemaligen Gladbacher Coach Marco Rose gab es ein längeres Vier-Augen-Gespräch, ehe Eberl die Geschäftsstelle und die Akademie am Cottaweg besichtigte. Zudem gab es ein erstes Treffen mit der Mannschaft inklusive Trainerteam und Betreuer.

An diesem Freitag wird der neue Sportchef sich in der Red-Bull-Arena bei allen RB-Mitarbeitern beim gemeinsamen Brunch vorstellen, ehe der Pokalsieger das letzte Testspiel des Jahres am Nachmittag auf dem Trainingsplatz der Akademie gegen den dänischen Erstligisten AC Horsens (14.00 Uhr) bestreitet.

Mit dem Dienstantritt von Eberl ist auch die Geschäftsführung des deutschen Pokalsiegers wieder komplett. Nach dem Weggang von Vorstandschef und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zur Red Bull GmbH vervollständigt Eberl als Geschäftsführer Sport das Trio um Finanzvorstand Florian Hopp und Johann Plenge, Geschäftsführer für Strategie und Unternehmenssteuerung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson
Fußball news
Bundesliga: Transfers: Cancelo Bayern-Kandidat - Krisenclubs suchen
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Tv & kino
Featured: Die besten Film-Podcasts: Quadrataugen, Cinema Strikes Back, Logenplatz und Co.
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16.3: So kannst Du einen Sicherheitsschlüssel zur Apple ID hinzufügen
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette