Endspurt: Ein 99-Prozent-Zweiter und ein Fast-50:50-Duell

Der FC Bayern München ist deutscher Meister und die SpVgg Greuther Fürth ist abgestiegen: So weit, so erwartbar. Doch welche Entscheidungen fallen an den verbleibenden drei Spieltagen noch und wer kann seine Saisonziele in der Fußball-Bundesliga noch erreichen?
Angehender Vizemeister: Dortmunds Mannschaft steht vor der Gelben Wand der Fans im heimischen Stadion. © Bernd Thissen/dpa

Der Datendienstleister Opta hat ein Prognosemodell mit künstlicher Intelligenz erstellt. Dabei wird anhand der aktuellen Form und früherer Ergebnisse die restliche Saison durchgerechnet.

«Die angegebene Prozentzahl gibt an, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Team auf welchem Platz landet», heißt es von Opta. Demnach gibt es...

...den 99-Prozent-Zweiten

Borussia Dortmund hat zwar mal wieder das direkte Duell gegen den FC Bayern und damit auch die Meisterschaft verloren, darf sich aber weiter größte Hoffnungen auf Tabellenrang zwei machen. Laut Simulation belegt der BVB zu 98,9 Prozent den zweiten Platz nach 34 Spieltagen. Verdrängt werden kann er nur noch von Bayer Leverkusen und RB Leipzig, deren Chancen aber im Promillebereich liegen.

...ein 50:50-Duell um den direkten Abstieg

Wen erwischt es neben Greuther Fürth? Hertha BSC scheint sich mit dem Sieg im direkten Duell gegen den VfB Stuttgart aus dem größten Trubel befreit zu haben. Nun dürfte es zwischen dem VfB und Arminia Bielefeld gehen. Laut Opta ist Stuttgart (52,2 Prozent) sogar der leicht wahrscheinlichere Direkt-Absteiger als Bielefeld (47,1 Prozent). Die Hertha ist zu über 90 Prozent gerettet, ein direkter Abstieg droht nur noch im Promillebereich.

...zwei heiße Champions-League-Anwärter

Hier gehen die Berechnungsmodelle von Leipzig und Leverkusen aus und trauen Pokalfinalist SC Freiburg keine große Überraschung zu. Bayer und RB werden zu rund 90 Prozent in der Königsklasse erwartet, der Sportclub nur zu weniger als 15 Prozent. Auch Union Berlin (4,4 Prozent) und der 1. FC Köln (1,1 Prozent) haben noch Restchancen.

...keinen Europa-League-Platz für Eintracht Frankfurt

Laut Opta frühestens wieder im Jahr 2023, denn die Wahrscheinlichkeit für einen Top-7-Platz beträgt demnach 0,0 Prozent. Selbst Rang acht (1,4 Prozent) ist extrem unwahrscheinlich. Einen Weg in den Lieblingswettbewerb Europa League gibt es aber doch: Gewinnen die Hessen dieses Jahr den Wettbewerb, kommen sie direkt in die Königsklasse und könnten von dort als Gruppendritter wieder in die Europa League zurückkehren.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen nutzt Titelchance nicht - Perez siegt in Singapur
People news
Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
34. Spieltag: Stuttgart gerettet, Hertha muss zittern, Bielefeld runter
Eilmeldungen
Vorschau: Das bringt die Fußball-Woche
1. bundesliga
30. Bundesliga-Spieltag: Darüber spricht die Liga: Eintracht, Bayern, Rheinderby
1. bundesliga
Statistiken und Personal: Der 34. Bundesliga-Spieltag im Telegramm
1. bundesliga
Personalien und Statistik: Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm
1. bundesliga
32. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Das war der Samstag
1. bundesliga
Hintergrund: Diese Entscheidungen fallen am letzten Bundesliga-Spieltag
1. bundesliga
32. Bundesliga-Spieltag: Darüber spricht die Liga: Schiedsrichter, Europa und Abstieg