Bayern-Boss Kahn: «Über den Sinn der 50+1-Regel nachdenken»

Vorstandschef Oliver Kahn (53) vom FC Bayern München hat angeregt, die 50+1-Regel im deutschen Fußball zu hinterfragen.
Regt zum Nachdenken über die 50+1-Regel an: Bayern-Boss Oliver Kahn. © Sven Hoppe/dpa

«Man sollte weiter über den Sinn der 50+1-Regel nachdenken! 50+1 ist mittlerweile zu einer Ideologie geworden. Jeder, der das Konzept in Frage stellt oder zumindest mal Gedankenspiele anregt, ist automatisch der Böse», sagte Kahn in einem Interview im «11Freunde Bundesliga-Sonderheft». «Für wettbewerbsverzerrend halte ich es allerdings, wenn ganze Länder unreguliert die Möglichkeit haben als Investoren einzusteigen.»

Die für alle Profivereine bindende 50+1-Regel besagt, dass der Stammverein nach der Ausgliederung seiner Profi-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft weiter die Mehrheit der Stimmenanteile besitzen muss. Sie soll den Einfluss von Investoren im deutschen Profifußball begrenzen.

Ein Wegfall der Regel könnte möglicherweise auch für mehr Spannung in der Bundesliga sorgen, die die Münchner mit zehn Meisterschaften nacheinander dominieren. «Unser Ziel bleibt es weiterhin, jedes Jahr Deutscher Meister zu werden. Man kann aber davon ausgehen, dass unsere Konkurrenz stärker werden könnte, wenn die 50+1 Regel fällt», sagte Kahn.

Der frühere Weltklassetorwart hatte nach einer Einarbeitungsphase den Vorstandsvorsitz beim FC Bayern im Sommer 2021 von Karl-Heinz Rummenigge übernommen. Rummenigge hat kein Amt mehr, der langjährige Manager und Präsident Uli Hoeneß ist auch nicht mehr in vorderster Front aktiv.

«Beide haben den Verein Jahrzehnte geführt, und Uli Hoeneß ist als Aufsichtsrat immer noch eingebunden, daher sind ihre Ratschläge natürlich immer willkommen. Wir, Herbert Hainer als Präsident, Hasan Salihamidzic und ich, stehen zusammen mit meinen Vorstandskollegen Jan-Christian Dreesen und Andreas Jung und dem Aufsichtsrat in der Verantwortung, und es ist uns allen klar, dass beim FC Bayern immer wieder vieles aus dem Umfeld hereingetragen wird», sagte Kahn.

Auf die Frage, ob man in Anlehnung an seinen legendären Spruch
(«Eier, wir brauchen Eier») auch Eier als Chef brauche, sagte Kahn: «Ohne Eier wird es beim FC Bayern in der Tat schwer. Aber das können Sie nicht vergleichen. Franz Beckenbauer hat gesagt: „Die schönste Zeit im Leben ist die als Spieler.“ Ich habe mich stets gefragt, was genau er damit meint. Heute kann ich sagen: Bisserl Recht hat er schon gehabt!“»

© dpa
Weitere News
Top News
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Fußball news
Fußball-WM in Katar: Bierhoffs Votum für Füllkrug: «Zentraler Stürmer immer gut»
People news
Film: Diane Kruger: «Wollte lange keine Kinder haben»
Auto news
Rutschgefahr: Fahren auf Eis und Schnee: Mit Vorsicht und viel Gefühl
Internet news & surftipps
Umfrage: DGB: Viele empfinden Digitalisierung im Job als Belastung
Tv & kino
Streaming: Robert De Niro nimmt Mini-Fernsehserie ins Visier
People news
Britisches Königshaus: William und Kate starten US-Trip mit Basketball
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Bundesliga: Oliver Kahn: «Ohne Eier wird es beim FC Bayern schwer»
Regional bayern
Bundesliga: Kahn vor Hauptversammlung: Hainer «wertvoller Impulsgeber»
Wm news
Fußball-WM: Bayern-Boss Kahn vor Spanien-Spiel: Eier wären hilfreich
Regional bayern
Bundesliga: Salihamidzic will unabhängiger von Förderer Hoeneß werden
1. bundesliga
Bundesliga: Vom «Brazzo» zum Boss: Neuer Bayern-Vertrag für Salihamidzic
Regional bayern
Kritik: Lewandowski-Debatte wirkt nach: Hoeneß-Watschn für Süle
1. bundesliga
50+1-Regel: Hoeneß über Watzke und BVB: «Mehr als 50 Prozent verkauft»
Regional bayern
Vereinspräsident: Hainer: Katar-Vertrag wird nach WM besprochen