Antrag gestellt: Berliner Lokalderby wohl vor vollem Haus

12.11.2021 Das Berliner Lokalderby in der Fußball-Bundesliga im Stadion An der Alten Försterei kann möglicherweise vor ausverkauftem Haus stattfinden.

Das Lokalderby im Stadion An der Alten Försterei kann wohl vor vollem Haus stattfinden. Foto: Matthias Koch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gemäß der in dieser Woche vom Berliner Senat beschlossenen neuen Verordnung wird die Partie am 20. November (18.30 Uhr/Sky) unter Anwendung der 2G-Regel (geimpft oder genesen) ausgetragen. Union hat deshalb bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport einen Antrag zur Zulassung von 22 012 Zuschauern beantragt, wie der Verein mitteilte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

«ZDF Magazin Royale»: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Champions league

Champions League: «Fiasko» am «Stade de Farce»: Chaos und Tränengas vor Finale

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Musik news

Musiker: Herbert Grönemeyer bestürzt über Absage von Jubiläumstour

People news

«Jubilee»-Vorbereitungen: «Hauptsache, die Queen ist happy» - London rüstet sich

Auto news

Urlaubsreiseverkehr : ADAC-Stauwarnung für Autobahnen

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Bundesliga: 2G: Berlin-Derby bei Union ohne Zuschauerbeschränkung

1. bundesliga

Hauptstadt-Derby: Bobic verteidigt volles Stadion in Berlin

Regional berlin & brandenburg

Nach Union: Auch Hertha mit virtueller Mitgliederversammlung

1. bundesliga

Bundesliga: Union-Kapitän mahnt: Keine Gewalt beim Berliner Derby

Inland

Vorschau: Das bringt die Fußball-Woche: Berliner Derby, WM-Quali, U21

Regional berlin & brandenburg

Union-Kapitän Trimmel mahnt: Keine Gewalt beim Derby

Regional berlin & brandenburg

Mit der Wucht der vollen Kulisse: Union setzt auf Fans

1. bundesliga

Bundesliga: Senat und Hertha einigen sich auf maximal 39.738 Fans