Angesäuerte Bayern: «Drei Gänge» hochschalten gegen Barça

Thomas Müller ist nach dem nächsten Bayern-Ausrutscher in der Liga erstmals richtig «sauer» in dieser Saison. Die Stimmung droht zu kippen. Das «riesengroße Spiel» gegen Barcelona wird zum Wegweiser.
Angsäuert: Bayern-Coach Julian Nagelsmann nach dem 2:2 gegen den VfB Stuttgart. © Peter Kneffel/dpa

Auf launige Sprüche zum großen Wiedersehen mit «Mr. Lewangoalski» und den FC Barcelona hatte beim FC Bayern keiner mehr Bock - schon gar nicht Thomas Müller.

Vielmehr grantelte der Ur-Bayer nach dem nächsten Remis-Frust im Liga-Alltag beim 2:2 (1:0) gegen den sich spät mit dem Elfmeter-Ausgleich belohnenden VfB Stuttgart. «Ich bin das erste Mal in dieser ganzen Spielzeit sauer - und zwar sauer auf uns selbst. Ich habe eine schöne Krawatte», sagte Müller.

Der Bayern-Zauber der ersten Wochen ist futsch - zumindest im Alltagsgeschäft Fußball-Bundesliga. «Wir sind gewarnt», sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Auch er verließ die Allianz Arena am Samstagabend «sauer». Die Vorfreude auf das «riesengroße Spiel» gegen Barça, wie Serge Gnabry das Topspiel in der Champions League betitelte, erhielt bei der Generalprobe einen heftigen Dämpfer. Die Stimmung in München könnte kurz vor Beginn des Oktoberfestes kippen - und dazu könnte ausgerechnet Robert Lewandowski beitragen.

Lewandowski in bestechender Form

Der Weltfußballer ist vor seiner spannenden Rückkehr in die Allianz Arena an diesem Dienstag (21.00 Uhr/Amazone Prime Video) in bestechender Form. Bei Barcelonas 4:0-Pflichterfüllung beim FC Cadiz genügte dem 34-Jährigen ein 30 Minuten langer Jokereinsatz, um erst seinen sechsten Saisontreffer zu erzielen und dann als Zugaben das 3:0 aufzulegen und Tor Nummer vier als Passgeber einzuleiten.

Noch vor diesen nächsten Lewandowski-Taten hatte Salihamidzic die eigenen Stars wie ein Hellseher ermahnt: «Wir müssen schon zwei Gänge hochschalten, gegen Barcelona sogar drei.» Immerhin verharmloste der Dortmunder Ausrutscher in Leipzig die eigenen Liga-Versäumnisse. «Es sind aber natürlich sechs Punkte, die uns fehlen. Das sind mindestens vier zu viel», sagte Salihamidzic nach drei Unentschieden am Stück.

«Heute habe ich das erste Mal das Gefühl, dass wir was hergeschenkt haben», bilanzierte Müller. In der Tat: Die von Julian Nagelsmann nach dem Königsklassen-Erfolg bei Inter Mailand durchrotierten Bayern spielten gegen mutige und wehrhafte Stuttgarter nicht glanzvoll.

Bayern-Teeanger treffen

Sie führte dennoch zweimal durch die Teenager Mathys Tel und Jamal Musiala. Sturmjuwel Tel löste im Alter von 17 Jahren und 136 Tagen Musiala als jüngster Bayern-Torschütze in der Bundesliga ab. «Ich bin sehr glücklich, Teil der Vereinsgeschichte zu sein und Torschütze für diesen legendären Club zu sein», sagte der junge Franzose. Für Salihamidzic war Tel ein «positiver Lichtblick» des Nachmittags.

Stuttgart schlug zweimal zurück durch den eingewechselten Chris Führich und Last-Minute-Zugang Serhou Guirassy, der einen an ihm verschuldeten und nach Videobeweis zugesprochenen Elfmeter in der 92. Minute gegen Nationaltorhüter Manuel Neuer furchtlos und wuchtig in den Torwinkel hämmerte. «Cool», lobte VfB-Sportdirektor Sven Mislintat den Schützen und resümierte: «Dieses Spiel tut uns gut.»

Auf Nagelsmann Vorbereitung auf Barça soll der nächste Ausrutscher in der Liga «keine Auswirkung» haben, wie der in der Pressekonferenz sichtlich und auch hörbar angesäuerte Trainer sagte. «Ich gehe die Woche genauso an, wie ich sie angegangen wäre, wenn wir gewonnen hätten. Wir versuchen eine gute Idee zu entwickeln für Barcelona, was schwer wird. Identisches hätte ich auch gemacht, wenn wir heute 4:0 gewonnen hätten», sagte Nagelsmann. Am Sonntagmorgen trainierten die Reservisten im Münchner Regen auf dem Platz. Die Startspieler gegen Stuttgart beglückten die zuschauenden Fans derweil mit Autogrammen.

«Müssen das dritte Tor machen»

Nagelsmann lamentierte am Vorabend über unnötig verschenkte Punkte durch das mehrfach bei Kontern verpasste 3:1. «Wir müssen das dritte Tor machen, dann ist das Spiel durch.» Der Trainer hatte das Spiel für seine Profis zur Bewerbungsplattform für einen Startelfeinsatz beim Wiedersehen mit Lewandowski erklärt und sechsmal gewechselt.

Ohne passendes Ergebnis wurde das prompt hinterfragt. Zuspruch gab es von Salihamidzic im TV-Sender Sport1: «Der Trainer hat die Mannschaft sehr verändert, was auch okay war. Es ist mir lieber, dass wir vielleicht einmal mehr Unentschieden spielen, als dass wir schlechte Stimmung und viele unzufriedene Spieler haben.» Wortführer Müller resümierte derweil: «Barcelona ist ein Topspiel, da will man glänzen. Aber die Arbeit muss in der Bundesliga geleistet werden. Uns muss bewusst werden, dass wir da Punkte liefern müssen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
K.o.-Runde: Das bringt der Tag bei der Fußball-WM
People news
Auszeichnungen: George Clooney, U2 und Gladys Knight zu Gast im Weißen Haus
People news
Sternekoch: Tim Raue: Politiker mögen kein Rumjammern
Games news
Featured: Resident Evil: Chronologische Reihenfolge der Spiele
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Das beste netz deutschlands
Web-Tipp: «Endurance22»: Ein Schiffsfund im südlichen Eismeer
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
6. Spieltag: Bayern in der Ergebniskrise: Müller «das erste Mal sauer»
1. bundesliga
FC Bayern München: Müller setzt gegen Barça auf «Extra-PS» - Sabitzer startet
Champions league
Champions League: «Verrückte Ereignisse»: Bayern können Barça-Aus besiegeln
1. bundesliga
Bundesliga: Krise weg, Lächeln wieder da: Bayerns Power-Wochen
Regional bayern
Bundesliga: Bayern-Kater statt Wiesn-Vorfreude: «Trend ist katastrophal»
Regional bayern
Champions-League: Bayern können Barça-Aus besiegeln
Champions league
Champions League: Hymnen auf Sané und «herzliche» Botschaften an Lewandowski
Regional bayern
FC Bayern: Choupo-Moting und die Vertragsfrage: «Zu gegebener Zeit»