Eintracht Frankfurt kassiert Niederlage in Leverkusen

Eintracht Frankfurt hat vor dem entscheidenden Spiel um den Finaleinzug in der Europa League in der Fußball-Bundesliga eine weitere Niederlage kassiert.
Leverkusens Spieler feiern das 2:0 gegen Eintracht Frankfurt. © Federico Gambarini/dpa

Die zu Spielbeginn auf acht Positionen veränderten Hessen unterlagen am Montagabend bei Bayer 04 Leverkusen mit 0:2 (0:1). Die Tore in der Partie des 32. Spieltags erzielten Paulinho in der 18. Minute und Patrik Schick (51.). Die Gastgeber festigten mit ihrem Sieg den dritten Tabellenplatz und halten damit Kurs auf die Champions League in der kommenden Saison. Für die Frankfurter steht an diesem Donnerstag das «Spiel der Spiele» (Trainer Oliver Glasner) daheim gegen West Ham United an. Das Halbfinal-Hinspiel hatte die Eintracht 2:1 in London gewonnen.

Zudem war für Frankfurt, für das es in der Liga um nichts mehr geht, schon in Bestbesetzung in Leverkusen in den vergangenen Jahren nichts zu holen gewesen. Dies war die siebte Niederlage in Serie in der BayArena bei unglaublichen 2:25 Toren. Für Bayer ist die sichere Europacup-Teilnahme, die durch die Ergebnisse vom Wochenende schon bei Anpfiff festgestanden hatte, nur ein Zwischenstopp.

Die Frankfurter wirkten nicht wirklich unmotiviert für den vermeintlich lästigen Zwischenstopp zwischen den beiden West-Ham-Spielen. Die letzte Spannung fehlte aber augenscheinlich doch. Die ersatzgeschwächten Leverkusener ließen die Hessen durchaus mitspielen und lauerten mit ihren schnellen Spielern auf Konter. Und einer der ersten führte zum Erfolg. Der pfeilschnelle Moussa Diaby zog davon, bediente Paulinho mit einem Außenrist-Pass und der schon in der Vorwoche erfolgreiche Brasilianer erzielte durch die Beine von Kevin Trapp sein viertes Saisontor. Auch Schick traf in der 34. Minute, hatte aber zuvor im Abseits gestanden.

Die Frankfurter kamen kaum gefährlich vor das Tor. Der erste Torschuss durch Goncalo Paciencia erfolgte in der 38. Minute und war komplett harmlos, der von Jens Petter Hauge trotz guter Position nur bedingt gefährlicher (42.). Zur Pause schonte Trainer Oliver Glasner weitere Kräfte und wechselte dreimal. In Tuta und Filip Kostic gingen auch die beiden einzigen Feldspieler, die im Vergleich zur Partie in London in der Startelf verblieben waren.

Das Tor nach der Pause schoss wieder Bayer. Schicks Jubel war von Schiedsrichter Benjamin Cortus zunächst wieder wegen Abseits unterbrochen worden. Der Videobeweis zeigte jedoch, dass der Tscheche um Millimeter nicht im Abseits gestanden hatte. Der Ball ging wieder durch die Beine von Trapp, die Vorlage kam wieder von Diaby; es war dessen elfte in der laufenden Saison.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Streit eskaliert: Windhorst bietet Hertha seine Anteile an - Club antwortet
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
People news
Britische Royals: Prinzessin Kate besucht Mütter auf Wöchnerinnenstation
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Bundesliga: Bayer auf Champions-League-Kurs: Frankfurt spart Kräfte
1. bundesliga
32. Spieltag: Bayer auf Champions-League-Kurs - Frankfurt spart Kräfte
1. bundesliga
Vor Europa League: Frankfurt und Leipzig mit Bundesliga-Pflicht
1. bundesliga
33. Spieltag: Frankfurts B-Elf mit Remis gegen Ex-Trainer Hütter
Fußball news
Europa League: Finale ganz nah: Eintracht siegt bei West Ham
Regional hessen
Europa League: Ungeschlagene Eintracht in Europa auf Finalkurs
1. bundesliga
Bundesliga: Frankfurts Prioritäten vor West Ham - Glasner: «Stehe dazu»
Fußball news
Vor Duell mit West Ham United: Eintracht im Europa-League-Modus: «Gibt keine Müdigkeit»