Abbrennen von Pyrotechnik: Eintracht muss 38.000 Euro zahlen

27.06.2022 Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt muss wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger eine Geldbuße von 38.000 Euro zahlen.

Fans von Eintracht Frankfurt zünden Pyrochtechnik. © Adam Davy/PA Wire/dpa/Archivbild

Diese Strafe verhängte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes, teilte der DFB mit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit des Bundesligaspiels beim 1. FC Union Berlin am 17. April hatten Frankfurter Zuschauer mindestens 38 pyrotechnische Gegenstände abgebrannt. Gegen diese Entscheidung kann binnen 24 Stunden Einspruch beim Sportgericht eingelegt werden.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Fußball news

Premier League: «The Sun»: Chelsea will Vertrag mit Tuchel verlängern

People news

Gesundheit: Kid Cudi spricht über Schlaganfall - «Alles war kaputt»

Tv & kino

Castingshow: Pietro Lombardi neben Dieter Bohlen in letzter DSDS-Jury

Tv & kino

Mit 89 Jahren: «Trotzkopf» und «Tatort»: Klaus Barner gestorben

Familie

Gut verdaulich: Wie Sie Bohnen bekömmlich zubereiten

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Auto news

Sommerhitze: Waldbrandgefahr: Autos nicht auf trockenen Flächen parken

Empfehlungen der Redaktion

1. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: DFB-Sportgericht verhängt hohe Geldstrafen

2. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: Pyrotechnik: Hohe Strafen für den HSV, Bochum und Bielefeld

Champions league

Europa-League-Sieger: Nach Platzsturm: Geisterspiel auf Bewährung für Frankfurt

Regional baden württemberg

Sportgericht: Stuttgart und Freiburg müssen jeweils 15.000 Euro zahlen

Regional nordrhein westfalen

Sportgericht: Abbrennen von Pyrotechnik: 45.000 Euro Strafe für VfL Bochum

1. bundesliga

Strafe: DFB-Sportgericht: Werder Bremen muss 19.440 Euro zahlen

2. bundesliga

2. Liga: Sportgericht verhandelt Rostocks Einspruch gegen Geldstrafe

1. bundesliga

Bundesliga: DFB-Sportgericht bestätigt hohe Geldstrafe für 1. FC Köln