Eberl: Renommierte Spieler müssen mehr Druck machen

07.10.2021 Trotz des schwachen Saisonstarts hat Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl stets Vertrauen in Trainer Adi Hütter gehabt.

Max Eberl, Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach. Foto: Federico Gambarini/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Es lief einiges in die falsche Richtung. Aber uns allen war auch klar: So wie zuvor bei der Niederlage in Augsburg kann und wird es bei uns nicht weitergehen», sagte Eberl im «Bild»-Interview. Die Wende sei eine sehr harte Trainingswoche gewesen, «in der Adi Hütter den Jungs klar aufgezeigt hat, dass wir viel mehr Aktivität nach vorn brauchen, dazu personelle Änderungen und Rückkehrer nach Verletzungen».

Die Gladbacher hatten vor der Länderspielpause mit Siegen gegen Dortmund (1:0) und den VfL Wolfsburg (3:1) in der Fußball-Bundesliga ihren Negativtrend gestoppt. Beim Aufschwung hätten neben den zurückgekehrten Breel Embolo und Denis Zakaria auch die Youngster Manu Koné (20), Joe Scally (18) und Luca Netz (18) eine wichtige Rolle gespielt. «Absolut beeindruckend, was die Jungs leisten. Sie stehen für den Wandel in unserem Kader, der auch immer sein muss. Sie haben durch die Verletzungen der anderen ihre Chance bekommen und waren sofort voll da», sagte Eberl (48).

Die erfahrenen Florian Neuhaus, Christoph Kramer und Alassane Plea verloren dagegen vorerst ihre Plätze. «Das ist eben der Leistungsfußball! Jetzt müssen halt die renommierten Spieler wieder mehr Druck machen. Wir als Verein haben eine sehr ehrgeizige Erwartungshaltung, wir wollen diese Konkurrenz», erklärte Eberl. Der aktuelle Kader sei extrem spannend mit einer hochinteressanten Altersstruktur. «Die 18-Jährigen machen Druck, wir haben sehr starke Spieler im Bereich von 23, 24 Jahren und die Älteren wie Stindl, Kramer oder Yann Sommer. Ein Muss wird Europa für Gladbach aber nie sein - aber der Wunsch danach und die Ambition sind voll da!»

Zugleich bestätigte Eberl, dass Inter Mailand großes Interesse an Stürmer Marcus Thuram hatte und es ein «sehr konkretes Angebot» gab: «Aber erstens wollte Marcus gar nicht weg. Zweitens haben wir uns zwar mit dem Angebot beschäftigt, wollten ihn aber eigentlich auch gar nicht gehen lassen. Dazu kam dann noch die Verletzung.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Südkoreanischer Regisseur: «Parasite»-Regisseur will Science-Fiction-Film drehen

People news

Kiss-Frontmann: Auf Abschiedstournee: Paul Stanley wird 70

Dfb pokal

Achtelfinale: Aus für Hertha: Union träumt nach Derby-Sieg vom Pokal

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Ginter auf Gladbachs Bank: Borussia ohne Kramer und Zakaria

1. bundesliga

Gladbach-Krise: Trainer Hütter nicht das Problem - Kaderveränderungen nötig

1. bundesliga

Bundesliga: Hütter vor brisantem Wiedersehen - Glasner: «Kein Mitleid»

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl zuversichtlich bei Vertragsverhandlungen mit Zakaria

1. bundesliga

Bundesliga: Schwere Zeiten für Borussen-Coach Hütter

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl kündigt Gespräche an: «Werden Entscheidungen fällen»

1. bundesliga

Bundesliga: Gladbach ohne Hofmann, aber erstmals mit Koné in Augsburg

1. bundesliga

Bundesliga: Ginter-Entscheidung wird bei Gladbach zum Politikum