Marco Reus hofft auf Comeback im Januar

Marco Reus arbeitet an seinem Comeback und geht mit dem BVB auf Asien-Tour. Trotz der verpassten WM bleibt der Dortmunder Kapitän optimistisch - auch in Hinblick auf die EM 2024.
Statt zur WM in Katar geht Marco Reus mit Borussia Dortmund auf Asienreise. © Andreas Gora/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat seine erneute verletzungsbedingte Absage eines großen Turniers einigermaßen gut verdaut und blickt zuversichtlich auf sein Comeback im neuen Jahr.

«Grundsätzlich tut das sehr, sehr weh, bei der WM nicht dabei zu sein. Ich habe alles dafür getan, aber es gab ein paar Komplikationen. Ich habe die Verletzung am Sprunggelenk schon zu lange und hätte längst wieder fit sein müssen. Ich habe vielleicht zu früh angefangen, um wieder in den Rhythmus zu kommen», sagte der Kapitän von Borussia Dortmund dem TV-Sender Bild.

«Das gehört zum Leistungssport dazu. Ich bin grundsätzlich ein positiver Mensch und werde vernünftig damit umgehen», sagte der 33-Jährige. «Die Möglichkeit auf eine Teilnahme an der EM 2024 in Deutschland schließt Reus auch nicht aus. «Man soll niemals nie sagen. Aber bis dahin kann noch viel passieren. Da bin ich für alles offen.» Nun stehe aber erstmal die völlige Genesung und eine vernünftige Reha im Vordergrund. Sein Ziel: Am 2. Januar topfit und ohne Schmerzen die Vorbereitung auf den zweiten Teil der Bundesligasaison aufzunehmen.

Mit dem BVB in Asien

Trotz der Verletzung nimmt Reus an der am 21. November beginnenden Asien-Reise des BVB mit den Stationen Singapur, Malaysia und Vietnam teil. «Wir haben viele Gespräche darüber geführt und abgewägt. Marketingtechnisch ist diese Reise für den Verein unheimlich wichtig und als Kapitän will man natürlich trotzdem dabei sein und dem Verein vor Ort helfen. Ich hoffe, dass wir dort gute Möglichkeiten haben, weiter zu trainieren. Im Physiobereich sind wir da gut aufgestellt», erklärte der Offensivspieler.

Mit dabei in Asien ist auch Nationalspieler Mats Hummels, der nicht für die WM nominiert wurde. Trost benötige der Innenverteidiger aber nicht, befand Reus. « Das macht jeder mit sich selbst aus in einer solchen Situation. Er weiß, dass er eine hervorragende Hinrunde gespielt hat, leider hat der Bundestrainer anders entschieden. Aber Mats ist stark genug im Kopf, um sich jetzt Ruhe zu gönnen und im neuen Jahr wieder anzugreifen», sagte der BVB-Kapitän.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick bleibt Bundestrainer: «Volles Vertrauen»
Musik news
Kultur: Benefizkonzert in Hamburg für den Nachwuchs
Internet news & surftipps
Politik: Meta untersagt Diskussion strittiger Themen am Arbeitsplatz
People news
Leute: Komiker Roberto Benigni bei Papst Franziskus
Gesundheit
Beschwerden drohen: Fruktoseintoleranz: Auf Light-Produkte besser verzichten
Auto news
Kein Versicherungsschutz: Vorsicht bei Hoverboards und Co.
Tv & kino
Featured: Dragon Age: Absolution – Alle Infos zur Netflix-Videospiel-Serie
Handy ratgeber & tests
Featured: Gaming-Gadgets für Weihnachten: Die besten Geschenke für Videospiel-Fans
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
BVB-Kapitän: Reus hofft auf Comeback im Januar: Mit dem BVB nach Asien
Wm news
Nationalmannschaft: Götze, Reus, Füllkrug und Moukoko: Flicks Überschuss
Regional nordrhein westfalen
Bundesliga: Mit Hummels, ohne Reus: BVB will wieder die Bayern schlagen
1. bundesliga
Bundesliga: Kehl zum Reus-Vertrag: Wie vereinbart zusammensetzen
Regional nordrhein westfalen
Mitspieler: Gündogan von Haaland begeistert: Vorfreude auf BVB-Rückkehr
1. bundesliga
Bundesliga: Watzke zu Transferplänen: «Eigentlich genug Offensivspieler»
Wm news
Nationalmannschaft: Verständnis für Hummels-Frust nach WM-Aus
Fußball news
Manchester City: Gündogan von Haaland begeistert - Vorfreude auf Dortmund